Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kampf gegen Corona: Hongkong mit drastischer Maßnahme

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
In Hongkong stehen Menschen für einen Corona-Test an
In Hongkong stehen Menschen für einen Corona-Test an   -   Copyright  Vincent Yu/AP Photo

Im Kampf gegen das Coronavirus sollen in Hongkong alle Menschen der mehr als sieben Millionen Einwohner zählenden Sonderverwaltungszone Chinas im März auf Covid-19 getestet werden. Da kündigte Regierungschefin Carrie Lam am Dienstag an. Zudem sollen die Sommerferien vorgezogen werden, womit sämtliche Schulen von Anfang März bis zum 18. April geschlossen bleiben.

In vielen Bereichen gilt bald 2G

Zudem wurde eine Bewegungsfreiheit von Ungeimpften beschlossen. Wie die Regierung der Sonderverwaltungsregion mitteilte, sollen zahlreiche Einrichtungen wie etwa Supermärkte und Restaurants ab Donnerstag nach und nach nur noch mit einem Impfnachweis betreten werden dürfen. Auch Sportstätten, Einkaufszentren und Friseursalons sollen demnach künftig nur noch für Geimpfte zugänglich sein. Ausgenommen sind Genesene, die innerhalb der letzten sechs Monate eine Infektion hatten.

Zwar haben in Hongkong rund 76 Prozent der Bevölkerung bereits zwei Impfdosen erhalten. Besorgniserregend sei laut Hongkonger Behörden jedoch die geringe Impfbereitschaft älterer Bürger. So haben sich bisher weniger als 30 Prozent der über 80-Jährigen zweimal impfen lassen - oft aus Angst vor Nebenwirkungen.

Nach zwei Jahren weitgehend erfolgreicher Vorbeugung gegen das Virus erreichte die Zahl neuer Infektionen in Hongkong, das eine "dynamische Null-Corona-Strategie" verfolgt, in den vergangenen Tagen immer neue Rekordwerte. Allein am Montag waren 7533 neue Fälle gemeldet worden.