Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Angriff nahe der Formel-1-Rennstrecke: Huthi-Rebellen schießen Öllager in Brand

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Riesige Rauchschwaden stiegen nahe der Rennstrecke auf
Riesige Rauchschwaden stiegen nahe der Rennstrecke auf   -   Copyright  Hassan Ammar/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Das Training vor dem Formel-1-Rennen in Saudi Arabien ist von einem Angriff auf eine Anlage des Ölunternehmens Aramco in der Nähe der Strecke überschattet worden. Die Huthi-Rebellen, die im Nachbarland Jemen seit 2015 gegen die Regierungstruppen sowie ein Militärbündnis unter Leitung Saudi-Arabiens kämpfen, bekannten sich zu dem Angriff, der mit einer Drohne durchgeführt wurde.

Weltmeister Max Verstappen befand sich auf der Strecke, als es zu der Explosion kam. In Unkenntnis der Ereignisse fragte der Niederlände über Funk, ob der Rauchgeruch von seinem Wagen stamme. 

Die Formel-1-Leitung entschied nach einem Austausch mit den örtlichen Behörden, dass das Rennwochenende wie vorgesehen abgehalten wird.

Ferrari-Fahrer Charles Leclerc (Monaco) war im Training der Schnellste, die zweitbeste Zeit fuhr Verstappen. Dritter wurde der Spanier Carlos Sainz auf Ferrari, Sohn des gleichnamigen früheren Rallye-Weltmeisters.