Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

In Serbien bleibt alles beim Alten: Vucic wiedergewählt

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Vucic bleibt serbischer Präsident
Vucic bleibt serbischer Präsident   -   Copyright  AP Photo

Der serbische Präsident Aleksander Vucic hat sowohl die Präsidentschafts- als auch die Parlamentswahlen am Sonntag gewonnen und damit seine jahrzehntelange autoritäre Herrschaft in dem Balkanland verlängert. Voraussichtlich wird Vucic fast 60 % der Stimmen erhalten, so dass keine Stichwahl erforderlich ist: "Ich glaube, dass viele Herausforderungen vor uns liegen, aber das Wichtigste für Serbien ist es, gute Beziehungen in der Region zu haben, auf der anderen Seite den EU-Weg fortzusetzen, aber gleichzeitig die Beziehungen zu seinen traditionellen Freunden nicht zu zerstören."

Zdravko Ponos, ein pensionierter Armeegeneral, der die pro-europäische und zentristische Koalition Allianz für den Sieg vertritt, wird mit rund 17% der Stimmen den zweiten Platz belegen.

Meinungsforscher sagen voraus, dass Vucics Serbische Fortschrittspartei bei der Parlamentswahl mit etwa 43 % die meisten Stimmen erhalten wird, gefolgt von der Oppositionsgruppe „Allianz für den Sieg“ mit 13 %.

Vucic hatte für eine zweite fünfjährige Amtszeit kandidiert, mit dem Versprechen von Frieden und Stabilität, als Russland am 24. Februar in die Ukraine einmarschierte. Dadurch wurde Serbien vom Westen unter Druck gesetzt, sich zwischen seinen traditionellen Beziehungen zu Moskau und seinen Bestrebungen, der Europäischen Union (EU) beizutreten, zu entscheiden. Vucic erklärte jedoch, er habe nicht die Absicht, von seinem Balanceakt zwischen den beiden Seiten abzuweichen.