Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Tote und Verletzte bei Angriffen auf Charkiv und ukrainische Schwarzmeerhäfen

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Angriffe auf Odessa
Angriffe auf Odessa   -   Copyright  Petros Giannakouris/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Beim russischen Beschuss der Stadt Charkiw am Sonntag sind mehrere Menschen getötet worden. Nach Angaben des Regionalgouverneurs starben sieben Menschen, mindestens 34 wurden verletzt, darunter drei Kinder. Charkiw, das im Nordosten der Ukraine nahe der russischen Grenze liegt, wurde seit dem Einmarsch Moskaus am 24. Februar schwer beschädigt.

Mehrere russische Raketen haben auch den ukrainischen Schwarzmeerhafen Mykolaiv getroffen. Nach Angaben der ukrainischen Rettungsdienste wurden weitere Leichen aus dem Gebäude der Regionalregierung geborgen, das vor einigen Tagen von einer russischen Rakete getroffen wurde. Die Zahl der Todesopfer ist inzwischen auf 36 gestiegen.

Am Sonntagmorgen ertönten in Odessa erneut die Sirenen, und dicke Rauchsäulen stiegen an verschiedenen Stellen der Stadt auf. Die ukrainischen Behörden meldeten zunächst keine Verletzten, doch scheint die logistische Infrastruktur getroffen worden zu sein. Treibstofflager stehen in Flammen.

Die südlichen Häfen wurden von den russischen Streitkräften immer wieder angegriffen. Sie versuchen, die Ukraine vom Schwarzen Meer abzuschneiden und einen Korridor von Russland zur Krim zu schaffen.

Russland hat seine Truppen offenbar in Richtung Osten und Süden verlagert. Die ukrainische Militärführung warnt vor schweren Kämpfen.