Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Handreichung mit Folgen: Moskaus Bannstrahl trifft Boris Johnson

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, AFP, dpa
euronews_icons_loading
Handschlag zwischen dem britischen Premierminister und dem ukrainischen Präsidenten in Kiew - nach dem Abzug der russischen Truppen aus der Region
Handschlag zwischen dem britischen Premierminister und dem ukrainischen Präsidenten in Kiew - nach dem Abzug der russischen Truppen aus der Region   -   Copyright  Photo : Ukrainian Presidential Press Office (via AP)

Das russische Außenministerium hat ein Einreiseverbot gegen den britischen Premierminister Boris Johnson verhängt. Auch seine Vorgängerin Theresa May, Verteidigungsminister Ben Wallace und Außenministerin Liz Truss sowie neun weitere Personen aus Großbritannien dürfen nicht mehr nach Russland reisen. Unter ihnen auch die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon.

Hintergrund sind die Sanktionen des Westens gegen Russland und russische Einzelpersonen. Das russische Außenministerium sprach von nie dagewesenen feindlichen Handlungen. Die Regierung in London stehe hinter einer Informationskampagne. Mit dieser solle Russland international isoliert und wirtschaftlich geschädigt werden.

Das russische Außenministerium kündigte an, die Liste mit Einreiseverboten demnächst zu verlängern, ohne Einzelöheiten zu nennen.

Erst am Freitagabend hatte das Außenministerium die Auswesung von 18 EU-Diplomatinnen und -Diplomaten angekündigt.