euronews_icons_loading
Karfreitag in Jerusalem

Orthodoxe Christen, die dem alten julianischen Kalender folgen, feiern das Osterfest in dieser Woche. Sie sind auf die gepflasterten Straßen der Jerusalemer Altstadt geströmt, um den Karfreitag zu feiern, den Tag, an dem Jesus nach christlichem Glauben gekreuzigt wurde.

Während der Prozession gingen die Pilger die 14 Stationen der Via Dolorosa, lateinisch für "Weg des Leidens", entlang und verfolgten damit die letzten Schritte Jesu vor seiner Kreuzigung, wie es die Tradition vorschreibt.

Römisch-katholische und protestantische Gemeinden, die sich an den neuen gregorianischen Kalender halten, feierten bereits letzte Woche Ostern.

Die Prozession findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern zugenommen hat und die Beschränkungen bezüglich des Coronavirus gelockert worden sind.