euronews_icons_loading
Eine Frau wird auf der Region um Charkiw herum evakuiert

Nach Angaben der ukrainischen Regierung wurden die Evakuierungen aus dem Grenzgebiet von Charkiw fortgesetzt, nachdem neun Menschen durch russischen Beschuss in der Region verletzt und fünf getötet worden waren.

Ein ukrainischer Soldat, der neben einem teilweise zerstörten Gebäude im Einsatz ist, beschuldigte die russischen Streitkräfte des "Völkermords" bei ihrem Beschuss.

"Ich glaube, sie machen das mit Absicht, diese ganze Zerstörung der zivilen Infrastruktur. Sie tun alles, um den Menschen Angst zu machen und Panik zu verbreiten", sagte er.

Charkiw ist seit Beginn des Konflikts schwer beschossen worden, und Freiwillige haben bei der Evakuierung der Menschen aus der Stadt geholfen.