Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Papst will Kampf gegen Kindesmissbrauch in der Kirche intensivieren

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Vorsitzende der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen,  Seán Patrick O'Malley, nach einem Gespräch mit Papst Franziskus, 29.04.2022
Vorsitzende der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen, Seán Patrick O'Malley, nach einem Gespräch mit Papst Franziskus, 29.04.2022   -   Copyright  Andrew Medichini/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Papst Franziskus will bei der Bekämpfung von Missbrauch in der katholischen Kirche Fortschritte erzielen. Deshalb hat er seine Kommission für den Schutz von Minderjährigen aufgefordert, ihm einmal jährlich Bericht über das Vorgehen der Kirche zu erstatten.

Berichte über Missbrauchsfälle an Kindern durch Geistliche erschüttern die Katholische Kirche seit Jahren.

"Zum ersten Mal hat der Heilige Vater die Bedeutung des Kinderschutzes in den Mittelpunkt der kirchlichen Zentralverwaltung gestellt. Wir haben ihm für seine ausdauerende Unterstützung gedankt, und der Heilige Vater hat uns gesagt, dass die Autonomie der Kommission die Integrität ihres Fachwissens und insbesondere ihre Freiheit, den Heiligen Vater in diesen heiklen Fragen zu beraten, gewährleisten soll", sagte der Vorsitzende der Kommission Kardinal Sean O'Malley.

Eine der anfänglichen Empfehlungen der Kommission war die Einrichtung eines vatikanischen Sondergerichts, das Bischöfe, die pädophile Taten und Täter gedeckt haben, strafrechtlich verfolgen sollte. Die Empfehlung wurde allerdings nie umgesetzt, was Betroffene weiter frustrierte.

Der Papst hofft, dass die Einrichtung spezieller Willkommenszentren Betroffenen helfen könnte, ihre Vergangenheit zu bewältigen.