Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Queen 70 Jahre auf dem Thron: Die royale Riesenparty geht los

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Queen-Fans vor dem Buckingham Palace
Queen-Fans vor dem Buckingham Palace   -   Copyright  AP Photo/Alberto Pezzali

"Let the festivities begin!" Ab heute steht das Vereinigte Königreich vier Tage lang Kopf. Seit 70 Jahren sitzt Queen Elizabeth auf dem Thron. Das wird im ganzen Königreich ausgelassen gefeiert.

Zeltlager vor dem Buckingham Palace

 Schon am Tag vor der großen Party campierten eingefleischte Queen-Fans vor dem Buckingham Palace. Darunter Donna Warner: "Ich hab meinen Campingstuhl, Regenschirme, mein Zelt und einen Schlafsack. Ich bin extra früh gekommen, um mein Lager aufzuschlagen. Ich möchte eine gute Sicht auf die Königin haben."

Hillay Greenhalgh ist aus Liverpool angereist: "Man muss einfach hier sein. Es ist das sechste Mal, dass ich hierher komme, und das Platinjubiläum konnte ich mir nicht entgehen lassen. Bei allen anderen war ich ja auch dabei. Ich musste einfach hier sein."

Köngigliche Fans: "Das wird magisch"

"Nur wer früh kommt, kann sicher sein einen Platz vorn an der Absperrung zu bekommen, wenn die königliche Kutsche vorbeifährt. Und einen Blick auf die Queen zu erhaschen - das wird ein magischer Moment!", freut sich die Queen-Begeisterte Mary-Jane Willows.

Es ist das erste Platinjubiläum überhaupt in der britischen Monarchie. Stolze 85.000 Straßenfeste wurden im ganzen Königreich angemeldet - zu Ehren der 96-jährigen Queen. 

Die zentralen Feierlichkeiten finden in London statt. Die Königin dankte ihren Landsleuten für die bevorstehende Party. "Ich weiß, dass bei diesen festlichen Anlässen viele schöne Erinnerungen entstehen werden", hieß es in einer Grußbotschaft der 96 Jahre alten Monarchin, die der Palast in der Nacht zum Donnerstag veröffentlichte.

Harry und Meghan besuchen Geburtstagsparade

Den Auftakt macht die traditionelle Geburtstagsparade "Trooping the Colour" am späten Donnerstagvormittag. Überraschend werden auch Queen-Enkel Prinz Harry und seine Ehefrau Herzogin Meghan die Militärschau gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern verfolgen, wie der Palast mitteilte.

Der Besuch des in die USA ausgewanderten Ehepaars in der alten Heimat hatte vor allem in den konservativen britischen Medien Angst vor einer "Sussex-Bombe" ausgelöst - dass Meghan und Harry, die sich jüngst von einem Netflix-Filmteam begleiten ließen, das Jubiläum mit egoistischen uftritten überschatten könnten.

Nun deuten die Zeichen eher auf einen Familienfrieden hin. Denn auch am Freitag bei einem Dankgottesdienst für die Queen in der Londoner Kathedrale St. Paul's sowie am Samstagabend bei einer großen Party mit Musikstars und Promis am Buckingham-Palast wird das Paar erwartet.

Mehr noch: Am Samstag ist Medienberichten zufolge ein privates Treffen mit Harrys Großmutter vorgesehen. Dabei könnte die Queen erstmals Urenkelin Lilibet treffen, die nach dem familieninternen Spitznamen der Monarchin heißt. Auch Brüderchen Archie (3) ist dabei. 

Taufe der kleinen Lilibet im Beisein der Queen?

Die mögliche Audienz hat Gerüchte geschürt, das Ehepaar könnte seine Tochter im Beisein der Queen taufen lassen. Dies wäre eine weitere Friedensgeste im familieninternen Zwist. Vor allem Harrys Vater Prinz Charles und Bruder Prinz William sollen dem 37-Jährigen dessen scharfe Kritik am Palast der vergangenen Monate noch übel nehmen.

Für Harry und Meghan gibt es so auch eine klare Grenze: Sie werden am Donnerstagmittag nicht dabei sein, wenn die Queen und andere Royals wie Charles und William mit ihren Familien sich auf dem Balkon des Buckingham-Palasts dem Volk zeigen. Dort sind nur "Working Royals" vorgesehen, wie der Palast bestätigte. 

Kein Platz auf Balkon für Harry, Meghan und Andrew

Harry und Meghan hatte mit ihrem Umzug in die USA ihre royalen Pflichten aufgegeben. Auch der zweitälteste Queen-Sohn Prinz Andrew wird fehlen. Er hat sich wegen seiner Verwicklung in einen Skandal um sexuellen Missbrauch weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

An den kommenden Tagen steht umso mehr die Queen im Mittelpunkt. Elizabeth ist seit dem Tod ihres Vaters König Georg VI. am 6. Februar 1952 britische Königin. Gekrönt wurde sie am 2. Juni 1953.