Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ost-Ukraine: Menschen fliehen aus umkämpften Gebieten

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, AFP
euronews_icons_loading
Immer mehr Menschen fliehen aus Lyssyschansk im Osten der Ukraine
Immer mehr Menschen fliehen aus Lyssyschansk im Osten der Ukraine   -   Copyright  Francisco Seco/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Die ukrainische Front im Osten des Landes hält - nach Angaben des Präsidenten Wolodymyr Selenskyj - weiterhin stand. Dennoch verlassen immer mehr Anwohner:innen die Städte Lyssyschansk und Sjewjerodonezk.

Olena Uchitenko, ein Anwohnerin aus Lyssyschansk sagt:

"Warum ich gehe? Weil sie mein Haus zerstört haben. Ich habe alles den Nachbarn überlassen, sogar die Katzen. Es ist schade um den Garten, ich habe alles bepflanzt und gepflegt. Jetzt gibt es mehr Bombenangriffe, es gibt jede Menge zerstörter Häuser. Gestern sind viele Menschen fortgegangen. Ich nehme meine Mutter mit, sie ist 80. Wir gehen nach Dnipro."

Die ukrainischen Behörden versuchen, so viele Zivilisten wie möglich aus den umkämpften Gebieten zu bringen: "Es wichtig, die Leute rauszubringen, denn wir werden von allen Seiten angegriffen. Das Leben ist das Wichtigste, Wertvollste für einen Menschen", sagt Oberleutnant Oleksandr der Spezialeinheiten der Lugansker Polizei.

Kein sicherer Ort in der Ukraine

Die ukrainische Regierung konzentriert ihre Anstrengungen auf den Donbas, aber klar ist auch, dass Russland jederzeit neue Fronten eröffnen könnte.

"Sogar jetzt, während dieses Interviews, hören wir die Sirenen heulen. Das beweist einmal mehr, dass wir nicht in einer Stadt im Frieden leben und dass der Krieg nicht vorbei ist. Wir wissen, dass jeder Ort in der Ukraine das Ziel von Raketenangriffen sein kann, einschließlich Kiew", meint Denys Monastyrsky, ukrainischer Minister für innere Angelegenheiten.

Putin will "russische Erde" zurückholen

Während der Feiern anlässlich des 350. Geburtstag von Peter dem Großen, hat der russische Präsident Wladimir Putin den Ukraine-Krieg auf eine Ebene mit dem Großen Nordischen Krieg von Zar Peter dem Großen gestellt und sprach von einer Rückholaktion russischer Erde:

"Peter der Große führte den Krieg 21 Jahre lang - man könnte sagen, dass er mit Schweden kämpfte und versuchte, ihm einige Teile zu entreißen. Das tat er aber nicht. Er holte das Land zurück. Zurückholung und Stärkung. Das ist es, was er getan hat. Jetzt scheint es, dass wir an der Reihe sind, zurückzuholen und zu stärken."

Anlässlich des 350. Geburtstags von Peter dem Großen hatte Russlands Präsident eine Ausstellung in Moskau besucht.