EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Wegen NATO-Übung in der Ostsee: Russland führt "planmäßige Gefechtsübungen" durch

Schwedische Soldaten patroullieren in Gotland, Schweden - 25.08.2020
Schwedische Soldaten patroullieren in Gotland, Schweden - 25.08.2020 Copyright Bezhav Mahmoud//Swedish Armed Forces/TT via AP
Copyright Bezhav Mahmoud//Swedish Armed Forces/TT via AP
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit dem Beginn des Ukraine-Krieges sind die Spannungen im Ostseeraum gestiegen. Neben der NATO übt auch die russische Flotte in der Ostsee.

WERBUNG

Bei der jährlich stattfindenden NATO-Übung in der Ostsee ist das Aufgebot in diesem Jahr besonders hoch: mehr als 7.000 Soldaten aus 14 Nato-Ländern, sowie Schweden und Finnland üben gemeinsam verschiedenste Militärmanöver. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges kommt der Truppenübung eine besondere Bedeutung zu.

US-Konteradmiral John Menoni erklärte: "Was aus meiner Sicht strategisch wichtig ist, ist die Fähigkeit, mit Schweden, mit Finnland, mit den 14 anderen Nationen, die hier anwesend sind, zusammenzuarbeiten, zu verstehen, wie man zusammenarbeitet, damit wir in jeder Krise, sei es eine wetterbedingte Krise, sei es ein Erdbeben, sei es etwas, das ein Gegner tut, das Vertrauen nicht erst nach der Krise aufbauen müssen, sondern schon vorher wissen, wie wir zusammenarbeiten können."

Parallel zum NATO-Manöver in der Ostsee hat Russland seine eigene Truppenübung begonnen. Nach Angaben des russischen Militärs handele es sich dabei um planmäßige Gefechtsübungen. Seit dem Beginn des Ukraine-Krieges sind die Spannungen im Ostseeraum deutlich gestiegen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"B9"-Staaten fordern mehr Schutz und: NATO soll Russland klar als Bedrohung benennen

Ein Instagram-Post genügt: Kreml fahndet nach Erfolgsautor Glukhovsky

Erste Bundeswehrsoldaten der Litauen-Brigade in Vilnius angekommen