Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wie steht es um Sjewjerodonezk in der Ukraine? Selenskyj fordert Scholz heraus

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP, ZDF
euronews_icons_loading
Kämpfe im Donbas dauern unvermindert an
Kämpfe im Donbas dauern unvermindert an   -   Copyright  AP Photo

In Sjewjerodonezk verzeichnen russische Truppen weitere Fortschritte, doch komplett eingenommen hat Russlands Armee die Stadt noch immer nicht. Laut ukrainischen Angaben befinden sich weiterhin auch 500 Zivilisten unter einem Chemiewerk.

Alle drei Brücken, die nach Sjewjerodonezk führen, sind laut dem Gouverneur der Region inzwischen zerstört. Deshalb - so Serhij Gaidai - sei die Evakuierung von Menschen aus der Stadt so gut wie unmöglich. Dennoch gebe es weiterhin Möglichkeiten, nach Sjewjerodonezk zu kommen. Bei der Einnahme der Stadt geht es um die komplette Kontrolle der Region Luhansk.

Die Streitkräfte der Ukraine zeigen auf einem Video die Zerstörung eines russischen Raketensystems mithilfe von Haubitzen aus den USA.

Doch aus dem Verteidigungsministerium in Moskau heißt es, russische Truppen hätten zahlreiche Waffen von den Ukrainern erbeutet.

Der ukrainische Präsidentenberater Mikhailo Podolyak hat auf Twitter eine Liste mit Waffen veröffentlicht, die sein Land dringend brauche, um die russischen Angriffe abwehren zu können. 

Selenskyj verlangt eindeutige Haltung von Kanzler Scholz

Präsident Wolodymyr Selenskyj fordert im ZDF eine eindeutige Haltung von Kanzler Olaf Scholz. 

Es dürfe kein Spagat versucht werden zwischen der Ukraine und den Beziehungen zu Russland, sagte Selenskyj.

Und er meinte im Gespräch mit Christian Sievers in Kiew auch: "Wir werden alles verlieren, wenn wir in diesem Krieg unterlegen sind".