2 Millionen Menschen beim Pride-Marsch in Madrid

Madrid
Madrid Copyright Paul White/Associated Press
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Für den Hotel- und Gaststättenverband entspricht dies einem Umsatz von 400 Millionen Euro in der Pride-Woche.

WERBUNG

In der spanischen Hauptstadt Madrid haben Hunderttausende Menschen am Pride-Marsch teilgenommen. Sie schwenkten Regenbogenfahnen und tanzten zu Techno-Musik. Die Veranstaltung war zwei Jahre lang wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.

Mane Fernandez, Vizepräsident der Nationalen LGBTQ-Vereinigung: "Es gibt Menschen, die nicht-binär sind, das ist eine Realität, und diese Realität muss auch für Minderjährige gelten können. Auch sie müssen das Recht auf Selbstbestimmung der Geschlechtsidentität haben, seit 2019 ist das außerdem in der Verfassung festgeschrieben."

Student Raul: "Wir fordern gleiche Rechte. Wir sagen: Kein Schritt zurück."

Lehrer Guillermo: "Lasst uns nicht vergessen, warum wir wirklich hier sind. Wir kämpfen für die, die sich nicht so frei bewegen können, und für die, die gekämpft haben und nicht mehr hier sind."

Um die zwei Millionen Besucher kamen aus dem restlichen Spanien und aus aller Welt zur Pride Week nach Madrid. Hotel-, Gaststättengewerbe und Einzelhandel verbuchten an die 400 Million Euro Umsatz.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Pride in Amsterdam: Zehntausende feiern bei Bootsparade

Zahlreiche Festnahmen bei verbotener "Pride Parade" in Istanbul

Spanisches Oberstes Gericht leitet Untersuchung gegen Puigdemont ein