Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kernkraftwerk Saporischschja: Atomenergie-Behörde drängt auf Zutritt

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Teil eines Marschflugkörpers nahe des Kernkraftwerks
Teil eines Marschflugkörpers nahe des Kernkraftwerks   -   Copyright  AP/Russian Defense Ministry Press Service

Die neue, von Russland eingesetzte Führung im Raum Saporischschja in der Ukraine will Nägel mit Köpfen machen. Jewgeni Balitski, der jetzt an der Verwaltungsspitze des von russischen Einheiten eroberten Gebietes steht, kündigte Maßnahmen an, um eine Volksbefragung abzuhalten. Diese soll klären, ob die dort lebenden Menschen künftig zu Russland gehören wollen.

Internationale Atomenergie-Behörde fordert Zugang zum Werk

Nahe Saporischschja liegt das größte Kernkraftwerk Europas, das russische Truppen im März einnahmen. Beide Kriegsparteien werfen sich gegenseitig vor, die Anlage zuletzt beschossen zu haben. Das treibt den Verantwortlichen der Internationalen Atomenergie-Behörde Sorgenfalten auf die Stirn. Mariano Grossi, Generaldirektor der in Wien ansässigen Behörde, unterstrich die Notwendigkeit, eine Abordnung seines Hauses in die Anlage bei Saporischschja zu entsenden, um die Sicherheit zu überprüfen.

Karine Jean-Pierre, Sprecherin von US-Präsident Joe Biden, sagte: „Kämpfe in der Nähe eines Kernkraftwerks sind gefährlich. Wir rufen Russland fortlaufend dazu auf, jeglichen Militäreinsatz auf oder bei ukrainischen Atomanlagen einzustellen und der Ukraine die gesamte Leitung dieser zurückzugeben. Wir unterstützten weiterhin das Bemühen der Internationalen Atomenergie-Behörde, ihre technischen Sicherheitsaufgaben wahrzunehmen und der Ukraine bei Sicherheitsmaßen in Teilen der Atomanlagen zu helfen.“

Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, warnte, jeder Angriff auf eine Atomanlage sei selbstmörderisch. Guterres nahm am Wochenende in Hiroshima an den Gedenkfeiern zum Atombombenabwurf vor 77 Jahren teil.