EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Droht Eskalation um Kernkraftwerk Saporischschja?

Zerstörtes Gebäude der Militärverwaltung in Mikolajiw, 05.08.2022
Zerstörtes Gebäude der Militärverwaltung in Mikolajiw, 05.08.2022 Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Atomkraftwerk Saporischschja rückt erneut in die Schusslinie. Moskau und Kiew werfen sich gegenseitig den Beschuss der Anlage vor.

WERBUNG

In der Region Donezk im Osten der Ukraine dauern die Gefechte an. Diese Bilder zeigen die Überreste eines ukrainischen Panzerfahrzeugs, das unweit der umkämpften Stadt Bachmut von russischen Angriffen zerstört wurde. 

Auch das Atomkraftwerk Saporischschja rückt erneut in die Schusslinie. Moskau und Kiew werfen sich gegenseitig den Beschuss der Anlage vor, das zweite Mal innerhalb weniger Tage. Die internationale Atomenergiebehörde IAEA fordert beide Seiten auf, ihren Experten ungehinderten Zugang zu der Anlage zu ermöglichen.

Mit dem Besuch der US-Schauspielerin Jessica Chastain hat eine weitere Hollywood-Größe dem Kriegsland mediale Aufmerksamkeit beschert. Sie besichtigte ein Kinderkrankenhaus in Kiew, bevor sie am Abend vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj empfangen wurde.

Inzwischen haben acht mit Getreide und Mais beladene Frachtschiffe ukrainische Häfen verlassen, nachdem die russische Seeblockade im Rahmen einer Übereinkunft mit den Vereinten Nationen und der Türkei beendet wurde. Die Wiederaufnahme der Getreideexporte aus der Ukraine sind wichtig für die Stabilisierung der weltweiten Lebensmittelpreise.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wasser holen in Slowjansk: "Es ist gefährlich, aber was sollen wir tun?"

Kaum etwas kann sie noch erschüttern: Die furchtlosen Radfahrer von Torezk

IAEA: Gefahr nuklearen Unfalls in Saporischschja "weiterhin sehr real"