Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Highlight am Sternenhimmel: Perseiden 2022 erreichen Maximum

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
Die Perseiden 2021 - wird dieser Sommer noch beeindruckender?
Die Perseiden 2021 - wird dieser Sommer noch beeindruckender?   -   Copyright  Bill Ingalls/(NASA/Bill Ingalls) For copyright and restrictions refer to - http://www.nasa.gov/multimedia/guidelines/index.html

In der Nacht von Freitag, dem 12. August, auf Samstag, den 13. August 2022, sollte das Schauspiel am beeindruckendsten sein. Die meisten - nämlich etwa 100 Sternschnuppen pro Stunde - könnte es um 3 Uhr morgens geben. 

Traditionell ist der August ein Monat, in dem es am Nachthimmel viel zu entdecken gibt. Alle Jahre wieder regnet es Sternschnuppen dank der Perseiden.

Hintergrund des Himmelsphänomens der Perseiden ist, dass die Erde durch die Staubspur eines Kometen fliegt.

Den Blick sollten die Sternschnuppen-Fans gen Nordosten richten.

Keine Wolken, aber (fast) Vollmond

Das kaum bewölkte Wetter in diesem Sommer ist besonders geeignet, um in den aktuell lauen Nächten, den Himmel zu beobachten.

"Einen Wermutstropfen gibt es allerdings", erklärt Meteorologe Jürgen Vogt im Gespräch mit dem WDR. "In der Nacht vom Donnerstag auf Freitag ist Vollmond. Das heißt: Er scheint auch in der Folgenacht sehr hell." Am besten sind die Perseiden in Neumondnächten zu sehen, meint Vogt.

Einige Expertinnen und Experten geben den Tipp, sich mit dem Rücken zum Mond zu stellen, um die Sternschnuppen besser zu sehen. Ein Fernglas oder andere Hilfsmittel sind nicht notwendig - man kann die Sternschnuppen am besten mit dem bloßen Auge erkennen.

Allerdings kann auch das Licht der Städte die Sicht auf die Sternschnuppen behindern. Am meisten zu sehen gibt es in Gebieten, die wenig bebaut sind und in denen es keine Lichtverschmutzung gibt.

Einige Hobby-Astronominnen und Astronome haben schon ihre Fotos der vergangenen Nächte in den sozialen Netzwerken veröffenticht.

Was sind die Perseiden?

Immer Mitte August kreuzt die Erde den Strom der Perseiden. Diese sind verglühende Meteoren oder genauer gesagt abgesplitterte Bruchstücke des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Die Staubpartikel des Kometen, die er auf seiner Umlaufbahn verliert, sind von der Erde aus als Sternschnuppen sichtbar.

In dem Moment, in dem der Komet 109P/Swift-Tuttle die Erde kreuzt, ist diese gerade in Richtung des Sternbildes Perseus unterwegs. Deshalb werden die Meteoren, die aus diesem Sternbild zu kommen scheinen, "Perseiden" genannt.

Sternschnuppen gibt es nicht nur im Sommer: Während der Quadratiden und Geminiden, die Anfang Januar bzw. Mitte Dezember stattfinden, können bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde beobachtet werden.