Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Was wird aus Lyman? Ukrainische Truppen machen Fortschritte

Access to the comments Kommentare
Von Oleksandra Vakulina
Sasha Vakulina berichet über das Kriegsgeschehen in der Ukraine
Sasha Vakulina berichet über das Kriegsgeschehen in der Ukraine   -   Copyright  Euronews

Die russische Militärführung habe es wahrscheinlich versäumt, Vorbereitungen zu treffen für eine mögliche Niederlage der russischen Einheiten in Lyman, trotz der zunehmenden Besorgnis über eine mögliche ukrainische Einkesselung der Stadt..." stellt das US-amerikanische Institut für Kriegsforschung ISW fest und verweist auf die zuletzt bedeutenden ukrainischen Gebietsgewinne in der Region.

Das russische Verteidigungsministerium war nicht auf den Zusammenbruch des Frontabschnitts um Lyman vorbereitet. Das dürfte die ohnehin schon niedrige russische Moral weiter schwächen. Ukrainische Truppen sind von verschiedenen Seiten vorgerückt und versuchen, die russischen Einheiten an dieser Stelle vollständig zu umstellen.

Die ukrainischen Fortschritte um Lyman dürften von großer Bedeutung sein. Sie könnten es den ukrainischen Truppen ermöglichen, russische Stellungen entlang der westlichen Grenze des Oblasts Luhansk und im Raum Sewerodonezk-Lyssytschansk zu belagern.

Das ISW geht davon aus, dass Russland frisch mobilisierte und unzureichend ausgebildete Rekruten entsendet, um die stark geschwächten Einheiten direkt zu verstärken, darunter auch solche, die früher als Russlands beste konventionelle Kampftruppen galten.

Das britische Verteidigungsministerium hat erklärt, dass es seit der Ankündigung der 'Teilmobilisierung' durch Präsident Putin zu einer beträchtlichen Abwanderung von Russen gekommen ist, die sich der Einberufung entziehen wollten. Die genauen Zahlen sind zwar unklar, aber sie übersteigen wahrscheinlich die Größe der gesamten Invasionstruppe, die Russland im Februar 2022 aufgestellt hat.

Das ISW schreibt, dass die russischen Behörden damit beginnen, die Bewegungsfreiheit russischer Bürger in Grenzregionen einzuschränken. Damit sollen Hunderttausende russische Männer, die das Land verlassen wollen, an der Flucht gehindert werden.