Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

47 % der Russen haben "Angst" vor der Einberufung

Access to the comments Kommentare
Von Oscar Valero
Mobilmachung in Russland: Vater spricht vor der Abreise mit seinem Sohn
Mobilmachung in Russland: Vater spricht vor der Abreise mit seinem Sohn   -   Copyright  AP/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved   -  

23 Prozent der russsichen Bevölkerung sind offenbar stolz auf die Mobilisierung der russischen Truppen, 47 Prozent aber haben "Angst" vor der Einberufung, so das Ergebnis einer Umfrage des Levada-Instituts.

Nach anhaltender Kritik, auch von staatlichen Institutionen, sah sich der russische Präsident Wladimir Putin genötigt, öffentlich Fehler bei der Mobilisierung einzugestehen:

"Fehler müssen korrigiert und in Zukunft vermieden werden. Fehler bei der Mobilisierung, zum Beispiel Väter mit vielen Kindern, Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden, oder solche, die nicht in der eingezogenen Altersgruppe sind."

Wenn wir Fehler gemacht haben, dann müssen wir sie korrigieren und die, die eingezogen wurden, ohne den Kriterien zu entsprechen, nach Hause zurückzuholen.
Wladimir Putin
Russischer Präsident

Angeblich müssen sich Eingezogene größtenteils selbst ausrüsten, russische Behörden fordern laut Berichten dazu auf, von Verbandszeug über Helme bis hin zu kugelsicheren Westen vieles selbst zu beschaffen. Und man möge Frauen, Freundinnen oder Mütter um Tampons bitten, für die Erstversorgung von Schusswunden.

Hunderttausende versuchen, das Land zu verlassen

Viele, denen die Einberufung droht, versuchen das Land zu verlassen, insbesondere auf dem Landweg Richtung Kasachstan, Usbekistan und Georgien. Auch Usbekistan will russische Wehrdienstverweigerer nicht abschieben. „Ausländische Staatsbürger, die nicht gegen das Gesetz verstoßen haben, werden nicht zwangsweise abgeschoben“, erklärt die usbekische Regierung.

Die Warteschlangen an der Grenze sind kilometerlang, die georgischen Behörden geben Wasser und Decken an diejenigen aus, die die Nacht auf der Straße verbringen müssen.