Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ex-Polizist richtet Blutbad in Kita an, tötet dutzende Kinder in Thailand

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, dpa
Blutbad in einer Kindertagesstätte in Thailand
Blutbad in einer Kindertagesstätte in Thailand   -   Copyright  Sakchai Lalit/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.

Im Nordosten Thailands hat ein früherer Polizist in einer Kindertagesstätte mehr als 30 Menschen getötet, darunter viele Kinder. Vize-Polizeichef Torsak Sukwimol sprach am Donnerstagnachmittag zunächst von mindestens 34 Toten, später stieg die Zahl auf 36. Unter den Opfern sind den Angaben zufolge 24 Kinder. 

Der Mann, der mit Messern und Schusswaffen ausgestattet war, sei am frühen Nachmittag in die Einrichtung eingedrungen, habe das Feuer eröffnet und sei dann umgehend aus dem Gebäude geflüchtet. Anschließend soll der Täter zunächst in einem weißen Pick-up auf der Flucht gewesen sein. Thailändischen Medienberichten zufolge soll er sich später selbst getötet haben. Zuvor habe er auch seine Frau und sein Kind getötet.

Auf Fotos waren mindestens zwei Leichen auf dem Boden des Zentrums zu sehen, die mit weißen Laken bedeckt waren. Die Angehörigen der Opfer seien völlig verzweifelt, schrieb "Khaosod". Die Hintergründe der Tat sind derweil noch völlig unklar. 

Der Täter soll wegen Drogendelikten aus dem Polizeidienst entlassen worden sein.

Die Tat ereignete sich im Nordosten des Landes, in Nong Bua Lamphu, unweit der Grenze zu Laos.