Belarus: 25 Jahre Gefängnis für Oppositionellen Autokhovich

Proteste in Belarus
Proteste in Belarus Copyright Evgeniy Maloletka/AP Photo
Copyright Evgeniy Maloletka/AP Photo
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Belarus ist der Oppositionelle Mikalay Autukhovich zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Weitere elf Aktivisten bekamen teils lange Haftstrafen.

WERBUNG

In Belarus ist der Oppositionelle Mikalay Autukhovich zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Der 59-Jährige wurde von einem Gericht in Grodno wegen der angeblichen Planung eines Terroranschlags, Hochverrats und der Verschwörung zur Machtergreifung schuldig gesprochen. Weitere elf Aktivisten wurden zu Haftstrafen zwischen 2½ und 20 Jahren verurteilt.

Auch Ales Bjaljazki, Gründer der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna, sitzt weiterhin im Gefängnis. Bjaljazki erhielt in diesem Jahr den Friedensnobelpreis.

Der belaruassische Präsident Aleksander Lukaschenko hatte nach der Präsidentschaftswahl im Jahr 2020 monatelange Proteste brutal unterdrückt. Dessen insgesamt sechste Amtszeit wird von der Opposition als gefälscht angesehen. Mehr als 35.000 Menschen sind verhaftet worden, Tausende wurden in den Gefängnissen gefoltert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

9 000 russische Soldaten neu in Belarus, aber: "Kein Grund zur Sorge"

Neuer diplomatischer Eklat zwischen Polen und Belarus

Oppositionelle im Visier: Belarus' Präsident verschärft Todesstrafe