EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Neuer diplomatischer Eklat zwischen Polen und Belarus

Die Journalistin wurde bereits im Oktober festgenommen
Die Journalistin wurde bereits im Oktober festgenommen Copyright screengrab PLTVP via EBU
Copyright screengrab PLTVP via EBU
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Verstoß gegen die Meinungsfreiheit sei die Verurteilung einer polnischen Journalistin in Belarus zu fünf Jahren Gefängnis. Die polnische Regierung verlangt ihre Freilassung.

WERBUNG

Nach der Verurteilung einer polnischen Journalistin zu fünf Jahren Haft hat das polnische Außenministerium den diplomatischen Vertreter von Belarus einbestellt. Die Journalistin Irina Slawnikowa war von einem Gericht in der belarussischen Stadt Homel der Bildung einer extremistischen Vereinigung und der Anstiftung zu Masenprotesten beschuldigt worden.

Der Sprecher des polnischen Außenministeriums, Lukasz Jasina, sagte in Warschau: "Frau Irina Slawnikowa ist nicht nur eine Journalistin des polnischen Fernsehens, sondern auch eine der Journalistinnen, die sich für Frieden und Rechtsstaatlichkeit in Belarus einsetzen. Abgesehen von dieser Angelegenheit und unserer klaren Position bezüglich der Verletzung von Journalistenrechten in Weißrussland, werden wir mit dem diplomatischen Gesandten Angelegenheiten besprechen, die sich in letzter Zeit ereignet haben und die wir in Gesprächen mit weißrussischen Diplomaten diskutieren."

Die polnische Regierung forderte die Freilassung der Journalistin weil ihre Verurteilung das Recht auf Meinungsfreiheit verletze. Slawnikowa wurde im Oktober vergangenen Jahres in Minsk festgenommen, als sie mit ihrem Ehemann aus dem Urlaub in Ägypten zurückkehrte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Belarus: 25 Jahre Gefängnis für Oppositionellen Autokhovich

Besitzer verärgert: Polen stuft Katzen als "invasive fremde Art" ein

"Alles verkaufen": Polen fürchtet um Kohlemangel im Winter