9 000 russische Soldaten neu in Belarus, aber: "Kein Grund zur Sorge"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, AFP
Eine russische Einheit wird in Belarus begrüßt
Eine russische Einheit wird in Belarus begrüßt   -   Copyright  Eurovision

Ein militärischer Empfang für eine Einheit russischer Truppen, die in Belarus eintrifft um mit ihren Gastgebern zu trainieren. Es wird erwartet, dass etwa 9 000 russische Soldaten für Übungen in Bealrus stationiert werden. Dies hat im Westen Spekulationen ausgelöst, dass es sich um die Vorbereitung eines neuen Einmarsches in die Ukraine handeln könnte.

Auch in Belarus kursieren bereits Gerüchte und Befürchtungen bezüglich einer möglichen Einberufung belarussischer Reservisten. Doch die Theorie, es handele sich um eine Mobilisierung von Reservisten, wurde von der Militärführung zurückgewiesen.

Militär: "Keinen Grund zur Sorge"

Der belarussische Offizier Alexander Shalpuk ist unter anderem mitverantwortlich für den Fall von Mobilisierungen. Er beschwichtigte: "All die gefälschten Informationen, die jetzt in verschiedenen Internetkanälen veröffentlicht werden, sind nicht verlässlich, es gibt keinen Grund zur Sorge. Die Bürgerinnen und Bürger werden zum Militärkommissariat vorgeladen, ihre Daten werden registriert, und sie werden sich an ihren Arbeits- oder Wohnort begeben. Die Mobilisierung in der Republik Belarus wird nicht durchgeführt."

Opposition warnt vor "großem Fehler"

Die belarussische Oppositionsanführerin Swetlana Tichanowskaj sagte in einem TV-Interview, es wäre ein großer Fehler, wenn Minsk dem Kreml folgen und Einberufungen ankündigen würde. Denn: "Weder die Belarussen noch die belarussische Armee unterstützen diesen Krieg. Ich bezweifle, dass belarussische Soldaten einem Aufruf folgen werden. Sie sind in keiner Weise motiviert, und sie sind auch nicht gut ausgerüstet."

Doch die Ukraine geht kein Risiko ein, zumal die Angriffe auf das Land von belarussischem Boden aus gestartet wurden. Die Ukraine hat ihre Verteidigung entlang der Grenze mit Spezialeinheiten verstärkt, die trainieren, um einen Angriff durch eine gemeinsame russisch-belarussische Operation abzuwehren.