EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ukraine-Krieg: Kämpfe im Donbas - Lage in Bachmut "am schwierigsten"

Die schweren Kämpfe in Donezk und Luhansk gehen weiter
Die schweren Kämpfe in Donezk und Luhansk gehen weiter Copyright Alexei Alexandrov/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Alexei Alexandrov/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa und AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Kämpfe zwischen der ukrainischen Armee und den von Russland gelenkten Separatisten im Donbas gehen weiter. Laut Präsident Selenskyj halten die Ukrainer ihre Positionen in Bachmut, aber dort sei die Lage am schwierigsten.

WERBUNG

In den ost-ukrainischen Gebieten Donezk und Luhansk dauern die Kämpfe an. Die von Russland gelenkten Separatisten meldeten schweren Beschuss auf die Stadt Donezk. Sie machten die ukrainische Armee für 40 Attacken innerhalb von 24 Stunden verantwortlich. Das Büro des Bürgermeisters in Donezk sei schwer beschädigt. Ein Zivilist sei ums Leben gekommen, vier weitere seien verletzt worden.

In einer Videoansprache sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass die Lage in Bachmut am schwierigsten sei. Im Donbas würden laut Selenskyj 2000 Söldner in den russischen Streitkräften kämpfen, die zuvor aus Gefängnissen entlassen worden seien.

Raketen auf Belgorod

Unterdessen berichten russische Medien, dass die russische Luftabwehr mindestens 16 ukrainische Raketen abgefangen habe, die auf die Region Belgorod an der Grenze zur Ukraine abgeschossen worden seien.

Die Region im Südwesten Russlands ist auch am Samstag in die Schlagzeilen geraten. Dort waren laut dem russischen Verteidigungsministerium mindestens elf Soldaten auf einem Truppenübungsplatz bei einem Schusswaffenangriff getötet worden. Moskau sprach von einem Terroranschlag.

Isjum: Wenigstens ein bisschen Normalität

Die Spuren, die der Krieg hinterlassen hat, werden auch in der ukrainischen Stadt Isjum immer sichtbarer. Die Stadt im Osten des Landes wurde nach monatelanger russischer Besatzung vor einigen Wochen befreit. Dort verteilen Freiwillige Schokolade an die Menschen, um ein wenig Normalität nach Isjum zurückzubringen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Russland hat keine Chance": Selenskyj spornt Truppen zu weiterem Vorrücken an

Acht Monate altes Baby schwer verletzt nach russischem Luftangriff auf Charkiw

Nach russischem Angriff auf die Region Donezk: Sechs Menschen verletzt