Ex-Premier Boris Johnson kandidiert doch nicht erneut fürs Amt

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Rishy Sunak ist Favorit für die Nachfolge von Liz Truss.
Rishy Sunak ist Favorit für die Nachfolge von Liz Truss.   -   Copyright  Beresford Hodge/AP

Der ehemalige Premierminister Boris Johnson ist aus dem Rennen um das Amt des nächsten britischen Premierministers ausgestiegen. Zwar habe er genügend Unterstützung unter den Abgeordneten, er begründete seinen Rückzug aber mit dem Mangel an Einigkeit in der konservativen Partei. Es sei "nicht der richtige Zeitpunkt" für eine Kandidatur.

Der ehemalige britische Finanzminister Rishi Sunak hat seine Kampagne offiziell gestartet - sein zweiter Versuch innerhalb von drei Monaten, Premierminister zu werden. Sunak soll die Unterstützung von mehr als 120 Abgeordneten haben. Auf Twitter erklärte er, Großbritannien sei ein großartiges Land, es sei jedoch mit einer schweren Wirtschaftskrise konfrontiert. Er verspricht die Wirtschaft in Ordnung zu bringen.

Die ehemalige Kabinettsministerin Penny Mordaunt hatte als erste ihre Kandidatur für den Parteivorsitz bekannt gegeben. Bei der letzten Wahl war sie nur knapp gescheitert. In ihrer Kampagne gibt sie sich volksnah.

Bis Montagnachmittag müssen die Kandidaten je 100 Nominierungen erhalten. Erreichen Sunak und Mordaunt beide mehr als die nötigen 100 Stimmen, folgt eine Probeabstimmung.