Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Schrei nach Frieden": Wie umgehen mit Russlands Krieg in der Ukraine?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP
Emmanuel Macron bei der Konferenz für den Frieden in Rom
Emmanuel Macron bei der Konferenz für den Frieden in Rom   -   Copyright  Alessandra Tarantino/Copyright 2022 The AP. All rights reserved

Der Frieden kann nicht "von Russland gefangen genommen werden" - das ist die Botschaft der Präsidenten Sergio Mattarella und Emmanuel Macron zu Beginn der Konferenz mit dem Titel "Schrei nach Frieden" in Rom

Das internationale Treffen wird von der Gemeinschaft Sant'Egidio organisiert.

Der französische Staatschef Emmanuel Macron - der am Sonntagabend auch die neue italienische Regierungschefin Giorgia Meloni getroffen hatte - will die Gesprächskanäle mit dem Kreml offen halten, sagt aber, dass die Ukraine entscheide, wann ein Frieden möglich sei.

"Außen vor zu bleiben, würde bedeuten, das Recht des Stärkeren zu aktzeptieren"

In seiner Rede erklärte Macron: "Es gibt eine Aussicht auf Frieden, und irgendwann wird er eintreten. Und irgendwann, je nachdem, wie sich die Dinge entwickeln und wenn das ukrainische Volk und seine Regierung eine Entscheidung getroffen haben, zu ihren eigenen Bedingungen, wird der Frieden mit den heutigen Feinden ausgehandelt werden, und die internationale Gemeinschaft wird dabei sein."

Die letzten Telefongespräche von Emmanuel Macron mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin erinnerten an das, was auf Französisch als "dialogue des sourds" bezeichnet wird, wenn die beiden Gesprächspartner komplett aneinander vorbeireden.

Macron sagte auch: "Es gibt heute ein Volk, das angegriffen wird und auf der anderen Seite, Entscheidungsträger, die beschlossen haben, einzumarschieren, anzugreifen und zu erniedrigen. Außen vor zu bleiben würde bedeuten, das Recht des Stärkeren zu akzeptieren."

"Das Recht auf Frieden verteidigen"

Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella sagte: "Die Bedrohung, mit der wir konfrontiert sind und der wir uns stellen müssen, veranlasst einige dazu, das Schreckgespenst des Einsatzes von Atomwaffen heraufzubeschwören. (...) Angesichts der Androhung solch schrecklicher Szenarien pocht unser Gewissen darauf, das Recht auf Frieden zu verteidigen, das uns hier und heute vereint."

Der Papst hat an diesem Montag den französischen Präsidenten empfangen - und er wird am Dienstag auf der Konferenz "Schrei nach Frieden" die abschließende Rede halten.