US-Demokraten verteidigen Mehrheit im Senat

Die Demokratin Catherine Cortez Masto hat bei den Zwischenwahlen den hart umkämpften US-Bundesstaat Nevada verteidigt.
Die Demokratin Catherine Cortez Masto hat bei den Zwischenwahlen den hart umkämpften US-Bundesstaat Nevada verteidigt. Copyright Gregory Bull/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AP, AFP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wahlerfolg für US-Präsident Joe Biden: Seine Demokraten behalten die Mehrheit im US-Senat. Ausschlaggebend war der Erfolg der Demokratin Catherine Cortez Masto in Nevada.

WERBUNG

Er fühle sich gut und freue sich auf die kommenden Jahre, scherzte US-Präsident Joe Biden am Rande des Asean-Gipfels in Kambodscha. Zu seiner guten Laune dürfte auch beigetragen haben, dass seine Demokraten bei den Kongresswahlen ihre Mehrheit im Senat verteidigt haben.

Ausschlaggebend war, dass sich im hart umkämpften Nevada die Demokratin Catherine Cortez Masto durchsetzte. Damit kommen die Demokraten auf mindestens 50 von 100 Sitzen. In Patt-Situationen gibt Vizepräsidentin Kamala Harris in ihrer Rolle als Senatspräsidentin mit ihrer Stimme den Ausschlag. Somit ist den Demokraten die Kontrolle im Senat weiter sicher.

Trump will von Niederlage nichts wissen

Ex-Präsident Donald Trump schimpfte in einer Reaktion erneut auf die Medien. Er sei nicht verärgert über das Wahlergebnis, er habe Großes vollbracht und sei ein Genie, schrieb er.

Für kommenden Dienstag hat Trump eine "sehr große Ankündigung" in Aussicht gestellt. Wie sein langjähriger Berater Jason Miller sagte, will Trump seine erneute Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur verkünden – offenbar trotz des Rückschlags bei den Zwischenwahlen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Demokrat Warnock gewinnt in Georgia und sichert Biden Mehrheit im Senat

US-Midterms: Läuft alles auf eine Stichwahl am 6. Dezember hinaus?

USA: Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Midterms