Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Stapellauf: Neue russische Atom-Eisbrecher für die Nordostpassage

Access to the comments Kommentare
Von Alexei Doval
Stapellauf des atomgetriebenen Eisbrechers Jakutien
Stapellauf des atomgetriebenen Eisbrechers Jakutien   -   Copyright  Dmitri Lovetsky/Copyright 2022 The AP. All rights reserved

Im Hafen von Sankt Petersburg ist der neueste nuklear angetriebenen Eisbrecher "Jakutien" vom Stapel gelaufen, das Schwesterschiff Ural ist noch nicht in Dienst gestellt. 

Die neuen Eisbrecher sollen Russlands Status als arktische Großmacht festigen, mit ihnen erhöht sich die Flotte auf vier von geplanten fünf Schiffen, die die Nordostpassage ganzjährig schiffbar halten soll. Präsident Wladimir Putin nahm per Videokonferenz an der Veranstaltung teil.

Schiffe dieser Klasse sind für uns von strategischer Bedeutung. Sie erschließen die Arktis und gewährleisten eine sichere Schifffahrt. Der Verkehr auf der Route wird zunehmen, und wir sind offen für die Zusammenarbeit mit den Partnern, die mit Russland zusammenarbeiten wollen.
Wladimir Putin
Russischer Präsident

Die Nordostpassage ist für Russland ein strategisch wichtiger Transportkorridor, mit dem Moskau Logistikrouten nach Südostasien schaffen und sein Exportpotenzial ausschöpfen will. Der Seeweg nach Asien wird vor allem durch die westliche Sanktionspolitik nach Beginn des Ukrainekrieges für Russland immer wichtiger.

Insgesamt fünf nuklear angetriebene Eisbrecher dieses Bautyps sind für die als Eskorte von Schiffen und die ganzjährige Führung von Konvois in der Arktis, für das Abschleppen von Schiffen sowie für Hilfs- und Rettungseinsätze unter Eisbedingungen ausgelegt. Die Eisbrecher können bis zu 2,8 Meter dickes Eis überwinden.