Kampf um Halbinsel Kinburn, Kreml meldet tödliche Schläge gegen ukrainisches Militär im Osten

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Ukrainische Soldaten an der Frontlinie in der Region Donzek im Osten der Ukraine, 26.11.2022
Ukrainische Soldaten an der Frontlinie in der Region Donzek im Osten der Ukraine, 26.11.2022   -   Copyright  Roman Chop/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.

Im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine werden immer wieder Schlachten um strategisch wichtige Punkte geführt - so nun auch im Fall der Halbinsel Kinburn, die Kontrolle über gleich mehrere Großstädte auf ukrainischem Boden zu versprechen scheint.

Im Osten der Ukraine gehen die Kämpfe um die strategisch wichtige Kinburn-Halbinsel weiter. Ukrainische Truppen versuchen, die Landzunge zwischen der Mündung des Flusses Dnepr und dem Schwarzen Meer unter Kontrolle zu bekommen. Die Spitze der Halbinsel liegt der ukrainischen Küste vorgelagert und so südlich der Großstädte Cherson und Mykolajiw. 

Umkämpfte Halbinsel: ukrainische Soldaten entschärfen russische Minen

Auch dort gilt das Land als vermint. Ukrainische Soldaten versuchen, die russischen Minen zu entschärfen. "Wir haben bisher zwei Hektar durchkämmt und etwa 50 Minen entschärft. Zehn davon waren auf Anhieb sichtbar", so Valin, Ingenieur der ukrainischen Armee. 

Weiter östlich in der Region Donezk nutzten ukrainische Soldaten zuletzt einen Raketenwerfer, um russische Nachschublinien zu unterbrechen. Dmytro, einer der ukrainischen Soldaten, erklärt: "Wir bewegen uns auf eine Postion, nehmen sie ein, positionieren das Fahrzeug, zielen und feuern. Dann ziehen wir schnell wieder ab."

Bernat Armangue/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Vor der Mutter-Heimat-Statue aus der Sowjetzeit in Kiew weht die ukrainische Flagge auf Halbmast, 29.11.2022Bernat Armangue/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.

Kreml: Hunderte ukrainische Soldaten getötet

Unterdessen hat das russische Verteidigungsministerium mitgeteilt, die Truppen des Kreml hätten ein Waffenlager der ukrainischen Streitkräfte in Saporischschja getroffen. Auch hätten russischen Einheiten Hunderte ukrainische Soldaten in der Region Donezk, in Charkiw und Cherson getötet. Außerdem sei es gelungen, neun unbemannte ukrainische Drohnen vom Himmel zu holen.

Die ukrainischen Streitkräfte erklären jedoch, dass sie trotz des schweren russischen Artilleriebeschusses entschlossen seien, die Stellungen zu halten.