EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Euroviews. First Lady der Ukraine in London in Westminster, um über Kriegsverbrechen zu sprechen

Olena Selenska in London
Olena Selenska in London Copyright James Manning/AP
Copyright James Manning/AP
Von Eva Reichhardt
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind die der Autoren und stellen in keiner Weise die redaktionelle Position von Euronews dar.

First Lady der Ukraine in London in Westminster, um über Kriegsverbrechen zu sprechen

WERBUNG

Die First Lady der Ukraine, Olena Selenska hat im Parlament in London zu den Abgeordneten gesprochen. Die Ehefrau des ukrainischen Präsidenten wurde vom Sprecher des Unterhauses, Sir Lindsay Hoyle, empfangen. Großbritannien gehört zu den Ländern, die sich während des russischen Angriffskrieg besonders deutlich auf die Seite der Ukraine gestellt haben. Doch Selenska erinnerte auch an den Zweiten Weltkrieg:

"Ich bitte Sie eindringlich, Großbritannien - ich bitte Sie im Parlament, uns zu helfen, die Weltgemeinschaft so weit wie möglich zu vereinen - so wie sie einst in St. James im Januar 1942 vereint war. Vereinen Sie die Welt zur Unterstützung eines Sondertribunals für die russischen Verbrechen gegen die Ukraine. Heute bitte ich Sie, sich weltweit für die Gerechtigkeit einzusetzen. Nicht mehr und nicht weniger."

Zelenska spricht auf dem Podium der Internationalen Konferenz zur Verhütung von sexueller Gewalt. Dabei betonte sie, Russland setze sexuelle Gewalt "systematisch und offen" als Waffe ein. Russische Soldaten würden dies in Gesprächen mit Verwandten offen zugeben. Sie behauptete, dass Frauen von russischen Soldaten sie dazu ermutigten. Deshalb sei eine globale Antwort notwendig.

Sexuelle Gewalt und Sexualverbrechen zählten inzwischen zum „Arsenal“ der russischen Truppen, um „die Ukrainer zu demütigen“, fügte Selenska hinzu. Die ukrainische Staatsanwaltschaft untersuche mehr als hundert solcher mutmaßlichen Verbrechen, die tatsächliche Zahl liege deutlich höher. Die Betroffenen scheuten sich jedoch oftmals davor, die Taten öffentlich zu machen, sagte die Präsidentengattin. Sie hätten Angst vor einer Stigmatisierung oder einer Rückkehr der Täter.

Journalist • Eva Reichhardt

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die etwas andere Brieffreundschaft - oder: wie die Royals Boston bezaubern

Kampf um Halbinsel Kinburn, Kreml meldet tödliche Schläge gegen ukrainisches Militär im Osten

Zwangsadoptiert? 11.500 Kinder aus der Ukraine nach Russland deportiert