Russland zerstört Stromversorgung: doch wie kann Europa der Ukraine helfen?

Stromversorgung in der Ukraine nach russischen Angriffen
Stromversorgung in der Ukraine nach russischen Angriffen Copyright SERGEI SUPINSKY/AFP
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen unterschiedlicher Stromspannung und fehlender Ersatztteile ist die Hilfe der EU für die Ukraine bei der Energieversorgung eine enorme Herausforderung.

WERBUNG

Die Ukraine benötigt dringend Hilfe bei der Energieversorgung. Denn die russische Armee hat offenbar das Ziel, die ukrainischen Elektrizitätswerke vor dem Winter zu zerstören, um ihre Niederlagen auf dem Schlachtfeld auszugleichen. Die Schäden durch die Angriffe der Russen könnten die Reparatur-Möglichkeiten überschreiten - auch wegen des Mangels an Ersatzteilen, wie der Direktor der Energy-Community erklärt, die die EU und deren Nachbarländer in Sachen Energie näher zusammenbringen will.

Artur Lorkowski, Direktor von Energy Community, erklärt:

"Es gibt verschiedene Teile der Ausrüstung, die benötigt werden, die aber auf dem europäischen Markt aufgrund der unterschiedlichen technischen Standards und Spannungsniveaus zwischen der Ukraine und der EU schwer zu finden sind.

Die Ukraine importiert Strom aus der EU über Verbundnetze. Aufgrund der unterschiedlichen Spannungsniveaus sind für die Übertragung an den Grenzen zur EU jedoch große Leistungstransformatoren erforderlich. Viele davon wurden durch russiche Angriffe zerstört oder beschädigt.

Aber diese Leistungstransformatoren gibt es nicht auf Vorrat. Sie müssen extra hergestellt werden. Und das dauert mindestens sechs Monate.

Lorkowki berichtet weiter: "Wir haben auch einen Fonds eingerichtet, der es potenziellen Geldgebern ermöglicht, einen finanziellen Beitrag zum Beschaffungsprozess solcher Artikel auf dem europäischen Markt zu leisten, damit diese spezifischen Artikel von europäischen Unternehmen hergestellt werden können."

Bislang beläuft sich der Fonds auf 32 Millionen Euro, ein Tropfen auf den heißen Stein, denn es geht um die Stromversorgung von Millionen Ukrainerinnen und Ukrainern . Die Ukraine Support Task Force, an der zwanzig Länder und einige Privatunternehmen beteiligt sind, hat seit Kriegsbeginn 35 Lieferungen von Energie-Ausrüstungsmaterial an die Ukraine koordiniert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kein Wasser, kein Strom, 19. Stock: Eltern in Kiew bangen um ihre Babys

Eltern und Kinder von Kiew genießen feierlichen Moment

G7 beschließen neue Maßnahmen gegen Russland und weitere Unterstützung für die Ukraine