Ukraine: Kriegstag 295

Oleksandra Vakulina im euronews-Studio
Oleksandra Vakulina im euronews-Studio Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Oleksandra Vakulina
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Noch hindert das Wetter beide Seiten am vorrücken im Osten der Ukraine, aber die Temperaturen fallen, der Boden friert: Russland könnte bald eine Offensive starten, so ukrainische Militärs.

WERBUNG

Russland könnte in den ersten Monaten des neuen Jahres versuchen, eine groß angelegte Offensive zu starten, so die Einschätzung ukrainischer Militärs. Anzeichen dafür sehen sie in russischen Mobilisierungsbemühungen, der Ankündigung der Wehrpflicht und der Verlegung von schweren Waffen.

Auch das US-amerikanische Institut für Kriegsstudien ISW schätzt, dass die Wintermonate das Tempo der Operationen auf beiden Seiten erhöhen werde und dass die Bedingungen für offensive Operationen in der gesamten Ukraine günstig sein werden.

Offensivoperationen könnten die russischen Streitkräfte am ehesten wieder an zwei Frontabschnitten starten - entlang der Grenze zwischen Charkiw und Luhansk im Nordosten und in der Region Donezk.

Laut ISW verlegt Russland offenbar schweres Gerät aus rückwärtigen Gebieten in der Region Luhansk an die derzeitige Frontlinie zwischen Charkiw und Luhansk, um ihre Truppen entlang dieser Linie neu zu formieren.

Sowohl ukrainische als auch russische Quellen berichten übereinstimmend, dass russische Truppen entlang dieser Linie begrenzte Offensiven durchführen, um verlorene Stellungen westlich von Kreminna zurückzuerobern.

Dort liegen die Temperaturen jetzt durchgängig unter Null, so dass der Boden gefroren ist – eine Voraussetzung für motorisierte Einheiten, überhaupt vorrücken zu können.

Nach dem Rückzug vom Westufer des Dnipro in der Region Cherson frei gewordene russische Kampftruppen wurden in verschiedene Gebiete im Donbass verlegt und durch mobilisierte Reservisten verstärkt.

Die russischen Streitkräfte setzen möglicherweise darauf, eine Offensive im Westen der Region Donezk zu starten, um kleine Geländegewinne zu sichern und auszuweiten, die im November erzielt wurden.

Dass Russland nicht mehr eindeutig siegessicher ist, zeige sich auch an der angedeuteten Verschiebung der jährlichen Ansprache des russischen Präsidenten Wladimir Putin, so das ISW: Möglicherweise hoffe er, im nächsten Jahr eine Siegesrede halten zu können – oder er schiebe den Moment der Wahrheit vor sich her, an dem er zugeben müsse, dass Russland seine ständig wiederholten, großen Kriegsziele in der Ukraine nicht erreichen könne.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Parlament entscheidet: Holodomor in der Ukraine war Völkermord

CR14 NATO Cyber Range: "Ununterbrochene Cyber-Attacken Russlands gegen die Ukraine"

Warnung im Ukraine-Krieg: Russen kommen schnell voran, wenn Kiew keine US-Waffen bekommt