Putin beim Führungsstab, will endlich Donezk unterwerfen

Putin verbrachte den Freitag beim Führungsstab der "Spezialoperation"
Putin verbrachte den Freitag beim Führungsstab der "Spezialoperation" Copyright Screenshot
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Kämpfe in der Ostukraine gehen weiter. Die Behörden in Kiew ringen nach den jüngsten russischen Raketenangriffen um die Versorgung der Bürger mit Wärme und Strom.

WERBUNG

Die russischen Truppen haben nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau ihre Angriffe im Gebiet Donezk fortgesetzt. Es seien Gegenattacken der ukrainischen Armee abgewehrt worden. Dagegen teilte das ukrainische Militär mit, dass Durchbrüche der Russen an der Verteidigungslinie verhindert worden seien.

Der Kreml informierte unterdessen darüber, dass Präsident Wladimir Putin am Freitag den ganzen Tag im Führungsstab der "militärischen Spezialoperation" verbracht habe. Putin ließ sich dort über die nächsten Kriegsziele informieren. Details wurden nicht genannt. Offenbar hat Putin aber den Befehl gegeben, endlich die gesamte Region Donezk unter russische Kontrolle zu bringen, ein Ziel, das nach zehn Monaten Krieg immer noch nicht erreicht ist. 

Die Raketenangriffe Russlands auf Kiew und viele andere Regionen der Ukraine am Freitag gehörten zu den schwersten seit Beginn dieser Attacken auf die Energieanlagen des Landes im Oktober. Die Ukraine sprach von mehr als 70 Raketenangriffen, von denen die meisten durch die Flugabwehr abgefangen worden seien. Durch die Treffer und Schäden fiel erneut in vielen Regionen die Strom- und Wasserversorgung aus.

Nach den jüngsten Raketenangriffen auf die ukrainische Energie-Infrastruktur meldeten die Behörden unter anderem in der Hauptstadt Kiew und in der Region Charkiw Fortschritte bei der Wiederherstellung der Versorgung. So gibt es nach Angaben von Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko wieder fließendes Wasser für alle Einwohner der Stadt. 

Die Hälfte der Bürger habe auch wieder Heizung, teilte Klitschko am Samstag in seinem Kanal im Nachrichtendienst Telegram mit. Die Temperaturen in Kiew lagen am Samstag nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes bei um die vier Grad.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in der Ukraine Tag 300: Putins Eingeständnis und das Problem mit Belarus

Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz: "Russland versteht nur Sprache der Gewalt"

780 Tage Ukraine-Krieg: Kiew hofft auf US-Patriots und deutsche Mambas im Kampf gegen Russland