EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Krieg in der Ukraine Tag 300: Putins Eingeständnis und das Problem mit Belarus

Putin und Lukaschenko in Minsk am 19. Dezember 2022
Putin und Lukaschenko in Minsk am 19. Dezember 2022 Copyright Pavel Bednyakov, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP
Copyright Pavel Bednyakov, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP
Von Oleksandra VakulinaEuronews mit ISW
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

So richtig will Belarus Machthaber Lukaschenko bei Putins Krieg in der Ukraine nicht mitmachen - das meint das @ISW nach dem Treffen in Minsk.

WERBUNG

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat offenbar die Bemühungen Wladimir Putins abgewehrt, Belarus zu weiteren Zugeständnissen bei der russisch-belarussischen Integration zu zwingen - zu diesem Schluss kommt das Institute for the Study of War nach dem Treffen in Minsk.

Putin hatte zu Belarus erklärt, dass Russland nicht daran interessiert sei, "jemanden zu absorbieren".

Einige russische Streitkräfte sind in Belarus stationiert und nutzten dessen Territorium beim Einmarsch in die Ukraine im Februar. Russland hat auch Kampfflugzeuge in Belarus stationiert.

Die Denkfabrik ISW schreibt: Putin und Lukaschenko sprachen nicht öffentlich über den Krieg in der Ukraine, sondern sagten, dass Belarus nach wie vor vom Westen bedroht sei.

Das ISW hat bereits früher festgestellt, dass Lukaschenko die Rhetorik der Verteidigung der belarussischen Grenzen gegen den Westen und die NATO benutzt, um eine Beteiligung an Russslands am Krieg in der Ukraine zu vermeiden.

Eine Beteiligung von Belarus am Krieg gegen die Ukraine hält das ISW nach wie vor für unwahrscheinlich.

Putin gesteht ein: Lage in annektierten Gebieten "äußerst schwierig"

Der russische Präsident erklärte, die Lage in den vier ostukrainischen Gebieten Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson, die Moskau im September illegal annektiert hat, sei "äußerst schwierig".

Die ukrainischen Streitkräfte setzten ihre Angriffe auf russische Truppen in der der Oblast Saporischschja fort, während die russischen Streitkräfte ihre Verteidigungsanlagen dort weiter verstärken und ausbauen.

In Cherson berichteten ukrainische Beamte, dass die russischen Streitkräfte einige Einheiten aus den Gebieten am Ostufer des Flusses Dnipro zurückziehen.

Dennoch warnt die Ukraine davor, dass Russlands Armee versuchen könne, die ukrainischen Truppen unter dem Vorwand eines vermeintlichen Rückzugs in eine Falle zu locken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weißes Haus: Ukrainischer Präsident Selenskyj in Washington erwartet

Putin beim Führungsstab, will endlich Donezk unterwerfen

Putin erlässt Haftbefehl: Nawalnys Witwe reagiert mit Spott