EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Schneesturm-Chaos in den USA fordert über 50 Todesopfer

Der Schneesturm hat die Häuser einfrieren lassen.
Der Schneesturm hat die Häuser einfrieren lassen. Copyright Hamburg Supervisor Randy Hoak
Copyright Hamburg Supervisor Randy Hoak
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Schneesturm in den USA hat besonders den Westen New Yorks schwer getroffen. Offizielle sprechen vom schlimmsten Schneesturm des Jahrzehnts.

WERBUNG

Ein heftiger Wintersturm in den USA hat das Leben von Millionen Menschen ins Chaos gestürzt. Besonders schwer getroffen wurde der Westen New Yorks, bis Montag wurden allein dort bereits 28 Todesopfer gemeldet. Offizielle sprechen von einem „Krieg gegen Mutter Natur“.

Und der ist noch nicht vorbei: Es werden bis zu 23 Zentimeter Neuschnee in 24 Stunden erwartet.

Schneesturm forderte bereits über 50 Todesopfer

In Teilen des Nordostens der USA herrschen weiterhin Schneesturm-Bedingungen, die zu großflächigen Stromausfällen, Reiseverzögerungen und mindestens 55 Todesopfern führten.

Die US-Stadt Buffalo, die extremes Winterwetter eigentlich gewohnt ist, ist von riesigen Mengen Schnee bedeckt. Ein lokaler Politiker bezeichnete den Schneesturm als „den wahrscheinlich schlimmsten unseres Lebens.“ Einige Einwohner:innen der Stadt waren wohl bis zu zwei Tage in ihren Autos gefangen.

Präsident Joe Biden sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus und bat am Montag föderale Unterstützung an.

Die Gouverneurin des Staates New York Kathy Hochul sprach vom „Schneesturm des Jahrzehnts“ und stellte klar, dass es für Entwarnungen noch zu früh sei: „Vielleicht ist es nicht mehr ganz so schlimm wie in den vergangenen Tagen, aber es ist immer noch gefährlich, sich draußen aufzuhalten.“

Luftverkehr knickt unter den Wetterbedingungen ein

Nach Angaben der Website Flightaware.com wurden in den letzten Tagen mehr als 15.000 Flüge abgesagt, allein am Montag 2.700. Landesweit warteten tausende Reisende in den Flughäfen auf ihr Gepäck oder darauf, einen neuen Flug zu bekommen. Unter anderem waren die Flughäfen in Denver, Atlanta, Las Vegas, Seattle, Baltimore und Chicago betroffen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Skifahrer warten auf Schnee in den Alpen

Weihnachts-Wetter: Winterstürme und bis zu minus 50 Grad Celsius

Urteil gegen Ex-US-Präsident: In allen Punkten schuldig gesprochen