EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Die Silvesternacht war sehr unruhig" in Kiew, mehr als 40 Drohnen abgewehrt

Ein Gebäude liegt nach den Angriffen in Trümmern.
Ein Gebäude liegt nach den Angriffen in Trümmern. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit ANADOLU, AFP, DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am Neujahrstag hat Russland die ukrainische Hauptstadt Kiew sowie andere Städte attackiert. Auch die Ukraine hat zum Jahreswechsel einen Angriff durchgeführt.

WERBUNG

Die ukrainische Hauptstadt Kiew ist Sonntagnacht neben anderen Städten erneut beschossen worden. Bei den Angriffen kamen drei Menschen ums Lebens, 50 weitere wurden verletzt.

Auf seinem Telegram-Channel sagte der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, dass die Nacht äußert unruhig gewesen sei. 

Drohnen-Angriffe zum Jahreswechsel

Bereits am Neujahrstag gab es eine Welle russischer Angriffe. Kurz nach Mitternacht beendeten die Luftalarmsirenen jede noch so kleine Neujahrsfeier in der Stadt.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärte Sonntagnacht, dass die ukrainische Luftabwehr am ersten Tag des neuen Jahres bereits 45 iranische Drohnen, die aus Russland geschickt wurden, abgeschossen hatte. Damit habe die Luftabwehr erneut bewiesen, dass sie funktioniere.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, es habe auf einen Militärindustrie-Komplex gezielt, der Drohnen produziere. Lagergebäude sowie Abflugplätze seien zerstört und somit angebliche "Terrorattacken" Kiews verhindert worden.

Ukrainischer Angriff in Makijiwka

Die ukrainischen Streitkräfte gaben derweil an, in der Neujahrsnacht ebenfalls einen Angriff durchgeführt zu haben. In Makijiwka in der Donezk-Region sei eine Unterkunft russischer Soldaten zerstört worden. Dabei seien 400 Soldaten getötet und 300 weitere verletzt worden.

Laut dem Institute for the Study of War könnte das russische Militär Schwierigkeiten bekommen, seine Offensive aufrecht zu erhalten, da die Artillerie-Munition knapp werde. Die Bestände könnten angeblich schon im März aufgebraucht sein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Über 60 russische Soldaten sterben bei Angriff in der Ost-Ukraine

Wem Putin Neujahrswünsche schickt - und wer keine Grüße aus Russland bekommt

14 Tote nach Angriff auf Baumarkt in Charkiw