"Bunga-Bunga": Berlusconi freigesprochen

Silvio Berlusconi
Silvio Berlusconi Copyright Claudio Furlan/LaPresse
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Silvio Berlusconi ist von einem Gericht in Mailand freigesprochen worden. Er war unter anderem wegen Korruption angeklagt.

WERBUNG

Silvio Berlusconi ist im Korruptionsprozess rund um seine sogenannten "Bunga-Bunga"-Partys mit jungen Frauen vom Vorwurf der Korruption und Zeugenbestechung freigesprochen worden. Ein Gericht in Mailand urteilte, dass der italienische Ex-Ministerpräsident sowie 28 weitere Angeklagte unschuldig seien.

Wie schon bei den ersten beiden Verfahren in der Affäre entgeht Berlusconi dabei auch diesmal einer Verurteilung und Haftstrafe.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass Berlusconi und die anderen Angeklagten - zumeist junge Frauen - die ihnen zur Last gelegten Taten nicht begangen haben. Laut der Staatsanwaltschaft hatte der heute 86-Jährige die Frauen bezahlt, damit sie in den ersten Prozessen die Unwahrheit sagen. In jenen Verfahren war Berlusconi wegen Amtsmissbrauchs und Förderung von Prostitution Minderjähriger angeklagt, aus Mangel an Beweisen dann aber freigesprochen worden.

Der skandalumtoste Unternehmer und Abgeordnete habe einen Freispruch der bestmöglichen Art erzielt, resümierte dessen Anwalt nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa. "Wir sind enorm zufrieden."

Von den Koalitionspartnern in der rechten Regierung wurde Berlusconi beglückwünscht, allen voran Ministerpräsidentin Giorgia Meloni. "Das ist eine ausgezeichnete Nachricht", sagte sie nach dem Freispruch.

Meloni hatte schon am Montag entschieden, dass sich die Regierung als Nebenklägerin zurückziehe und keinen Schadenersatz von Berlusconi wolle. 2017 war die damalige Mitte-Links-Regierung in das Verfahren eingetreten. Noch im Frühjahr 2022 forderte die Anwältin des Büros von Ministerpräsident Mario Draghi Schadenersatz in Höhe von 10,5 Millionen Euro von Berlusconi, weil dieser durch sein Verhalten Italien in "weltweiten Misskredit" gebracht habe.

Der Prozess trägt den Namen "Ruby drei" (Ruby tre), benannt nach einer der Escort-Damen von damals, die sich Ruby Rubacuori (Ruby Herzensbrecherin) nannte und zum Zeitpunkt der Feiern in Berlusconis Villa 17 Jahre alt war. Die gebürtige Marokkanerin, die eigentlich Karima el Mahroug heißt, war am Mittwoch ebenfalls als Angeklagte im Gericht und sagte nach dem Freispruch: "Der Alptraum ist vorbei."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ciao, Silvio

Früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi gestorben

Die zwei ältesten Kinder Berlusconis erben Mehrheit am Familienkonzern