EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi gestorben

Silvio Berlusconi (Archivfoto)
Silvio Berlusconi (Archivfoto) Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Das berichten mehrere italienische Medien wie Republicca und Corriere della sera.

WERBUNG

Berlusconi litt unter chronischer Leukämie. Am vergangenen Freitag hatte sich der 86-Jährige in die Klinik San Raffaele in Mailand begeben, um Gesundheitschecks zu absovieren. 

Zwischen 1994 und 2011 war der rechtspopulistische Politiker insgesamt vier Mal italienischer Ministerpräsident. Außerdem baute er ein Medienimperium in Italien auf.

Am 17. Mai 2023  war Berlusconi nach 45 Tagen Behandlung wegen einer Lungenentzündung aus der Klinik San Raffaele entlassen worden. Dort war er auch wegen Leukämie in Behandlung. Insgesamt verbrachte Berlusconi während dieses Krankenhausaufenthaltes von 45 Tagen rund zwei Wochen auf der Intensivstation.

"Vater aller Populisten"

Für den früheren italienischen Regierungschef Mario Monti war Berlusconi der "Vater aller Populisten". Berlusconi selbst nannte sich einmal "Jesus Christus der Politik". Wiederholt gab es Vorwürfe von Interessenkonflikten zwischen seinem Amt und dem von ihm kontrollierten Medienimperium Mediaset. Er musste sich auch mehrmals vor Gericht verantworten.

Nach einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung wurde der Unternehmer 2013 aus dem Parlament ausgeschlossen und durfte in den folgenden Jahren keine öffentlichen Ämter ausüben.

Das endgültige Aus als Ministerpräsident erfolgte bereits zwei Jahre zuvor im Zuge der globalen Finanzkrise.

Berlusconis populistische Erfolgspartei Forza Italia stieg 1994 zur größten Partei Italiens auf, verlor danach aber im Laufe der Jahre an Bedeutung. Im vergangenen Jahr schaffte Forza Italia allerdings ein politisches Comeback in der Regierung von Giorgia Meloni.

Berlusconi hat zwei Scheidungen hinter sich. Er hinterlässt seine Gattin Marta Fascina, fünf Kinder und mehrere Enkelkinder.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Bunga-Bunga": Berlusconi freigesprochen

Bewährungsprobe für Italiens Regierung

Vize-Ministerpräsident Salvini übersteht Misstrauensvotum