EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Macron in Peking: Mit Xi über Wirtschaft und Ukraine sprechen

Emmanuel Macron ist in Peking.
Emmanuel Macron ist in Peking. Copyright Thibault Camus/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Thibault Camus/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Macron will in Peking mit Xi über die Wirtschaftsbeziehungen und den Krieg in der Ukraine sprechen.

WERBUNG

Frankreich will mit China wieder besser ins Geschäft kommen. Der französische Präsident Emmanuel Macron hält sich zu einem dreitägigen Staatsbesuch in China auf und wird von einer 60-köpfigen, hochkarätigen französischen Wirtschaftsdelegation begleitet. Doch Macron will mit Peking auch über den Krieg in der Ukraine sprechen. Er sagte: "Direkt mit China über diese russische Aggression sprechen, über das, was auf dem Spiel steht, für Europa, für den Nahen Osten, für Afrika, das werde ich tun, damit China sich seiner Verantwortung stellt, für den Frieden und die Stabilität."

Zusammen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen trifft Macron an diesem Donnerstag Staats- und Parteichef Xi Jinping. Beide wollen separat und auch im Dreierformat beraten, wobei der Ukraine-Konflikt und die Wirtschaftsbeziehungen im Fokus stehen.

Die EU-Kommissionspräsidentin hatte in der vergangenen Woche in einer kritischen Grundsatzrede zum Verhältnis mit China dafür geworben, die Beziehungen neu auszutarieren. Sie betonte, dass die EU unabhängiger werden und wirtschaftliche Risiken verringern müsse. Es sei jedoch nicht im europäischen Interesse, sich von China abzuwenden. Was den Krieg in der Ukraine angeht, setzt Paris darauf, dass China wegen seiner Nähe zu Russland die Möglichkeit hat, auf eine Beendigung des Konflikts hinzuwirken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Dank Peking: Riad und Teheran wollen Annäherung vertiefen

Macron "bereut nichts": Empörung und spontane Proteste nach TV-Interview (in Bildern)

"Grenzenlose Partnerschaft": Wladimir Putins zweiter Tag in China