Santiago Peña wird Paraguays Staatsoberhaupt: 44 Jahre alt, konservativ, Präsident

Santiago Peña bei einer Rede nach der Wahl
Santiago Peña bei einer Rede nach der Wahl Copyright Jorge Saenz/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Jorge Saenz/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der 44 Jahre alte Santiago Peña wird Paraguays Staatsoberhaupt.

WERBUNG

Santiago Peña wird Staatsoberhaupt Paraguays. Der 44-Jährige gewann die Wahl in dem südamerikanischen Land mit rund 43 Prozent der Stimmen. Der Konservative lag damit deutlich vor dem Liberalen Efraín Alegre, auf den knapp 28 Prozent entfielen.

„Sieg eines Volkes"

Die Bestimmung des Staatsoberhauptes erfolgte in einer einzigen Wahlrunde, rund 4,8 Millionen Menschen waren stimmberechtigt. Peña tritt seine fünfjährige Amtszeit Mitte August an.

„Wir feiern keinen persönlichen Triumph, wir feiern den Sieg eines Volkes, das sich mit seiner Stimme für den Weg des sozialen Friedens, des Dialogs, der Brüderlichkeit und der nationalen Versöhnung entschieden hat", sagte Peña.

Partido Colorado bleibt an der Macht

Er wird Nachfolger von Mario Abdo Benítez, beide sind Mitglieder der Partido Colorado, die in Paraguay bis auf eine Ausnahme zwischen 2008 und 2012 seit 76 Jahren an der Macht ist. Abdo Benítez war seit 2018 im Amt.

Peña war von 2015 bis 2017 Finanzminister Paraguays. 2018 scheiterte er noch in der internen Abstimmung seiner Partei. Er gilt als politischer Zögling des Altpräsidenten Horacio Cartes, was ihm mitunter den Vorwurf einbringt, lediglich ein Strohmann des einflussreichen Cartes zu sein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kommunalwahlen in Polen: PiS-Nationalisten liegen laut Prognosen vorn

Populist Pellegrini wird mit 53 % der Stimmen Präsident der Slowakei: Orban als Vorbild?

Pro EU oder pro Russland? Slowakei entscheidet über künftigen Kurs