Von wegen 1. Platz: Zwist um Transgender-Läuferin Glenique Frank beim Londoner Marathon

Londoner Marathon
Londoner Marathon Copyright James Manning/PA Wire
Copyright James Manning/PA Wire
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Glenique Frank lief beim Londoner Marathon bei den Frauen mit - das sorgte für helle Aufregung. Einige meldeten anschließend gar fälschlicherweise den ersten Platz.

WERBUNG

Nutzer sozialer Medien sowie einige konservative Nachrichtenagenturen haben behauptet, dass eine Transgender-Frau den ersten Platz in der Damenwertung des diesjährigen London-Marathons erlangt habe. Aber das ist falsch. Und hier ist der Grund dafür. Der London-Marathon ist in verschiedene Wertungen aufgeteilt. Es gibt das Profirennen, bei dem es um Preisgelder geht. Und dann gibt es die Massenveranstaltung, die so gut wie allen offen steht.

Dieses Jahr war neu: Der London-Marathon beschloss, die Massenveranstaltung für Menschen zu öffnen, die sich als nicht-binär identifizieren, zusätzlich zu Männern und Frauen. Die Profirennen des London-Marathons unterliegen den Regeln des Weltverbands. Diese Regeln schließen Transgender-Frauen von professionellen Frauenwettbewerben aus. Der Amateurwettbewerb unterliegt jedoch nicht den Regeln des Weltverbands und ist frei zugänglich.

So nahm Glenique Frank - hier auf diesem Bild zu sehen - an der Massenveranstaltung teil, indem sie sich rechtmäßig als Frau ausgab. Sie nahm an der Wettkampfklasse der 50- bis 54-Jährigen teil. Die einzige Auszeichnung im Massenwettbewerb ist eine Teilnahmemedaille. Wir haben uns das Marathonprofil von Glenique Frank angesehen. Sie belegte den 583. Platz in ihrer Altersklasse. Es nahmen mehr als 2200 teil. Außerdem belegte sie den 6171. Platz von mehr als 24000 Frauen. Das ist weit vom ersten Platz entfernt, der von Nutzern sozialer Medien und von Nachrichtenagenturen fälschlicherweise angegeben wurde.

Aber Franks Leistung wurde sofort kritisiert, wie von Amelia Strickler, einer britischen Kugelstoßerin und zweimaligen britischen Meisterin. Mara Yamaguchi, die drittschnellste britische Marathonläuferin jemals, griff Frank ebenfalls an. Sie beschuldigte sie, die Marathonregeln zu verletzen.

In einem Gespräch mit der New York Post sagte Frank: Wenn sie wollen, dass ich meine Medaille zurückgebe, dann sage ich: Kein Problem. Aber ich habe nicht als Athletin teilgenommen, also habe ich auch kein Geld gestohlen."

Frank betonte, der London-Marathon sei das erste von 17 geplanten Rennen gewesen, bei denen sie sowohl ihren Namen als auch ihr Geschlecht auswählen konnte. Aber sie versprach, dass sie kein weiteres Rennen als Frau bestreiten würde, bis sie sich einer Operation unterzogen hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Polizei in Istanbul versucht vergeblich Pride Parade zu stoppen

100 Tage vor Olympia: Fällt die Eröffnungsfeier ins Wasser?

Extremsportlerin Anouk Garnier gelingt Weltrekord am Eiffelturm