EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Attacke in Uganda: Mindestens 40 Tote, darunter 38 Schüler

Attacke auf Schule in Uganda
Attacke auf Schule in Uganda Copyright Arne Gillis/Copyright 2016 The AP. All rights reserved.
Copyright Arne Gillis/Copyright 2016 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa, AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Angreifer der Schule in #Mpondwe in #Uganda sollen zu einer islamistischen Gruppe gehören, die Verbindungen zum sogenannten IS unterhält.

WERBUNG

Bei einem Angriff auf eine Schule in Mpondwe im Westen von Uganda sind mindestens 40 Menschen getötet worden, darunter 38 Schüler. Acht weitere Personen wurden nach Angaben der Polizei verletzt. Bei den Opfern soll es sich vor allem um Jugendliche handeln, die im Schlaf verbrannten. Bei der Attacke wurde ein Feuer in einem Schlafsaal des Internats gelegt. Aber es wurden auch Personen mit Stichwaffen angegriffen und getötet.

Die Angreifer sollen in den Virunga Nationalpark in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo geflohen sein. Die Armee Ugandas hat die Verfolgung der Angreifer aufgenommen und Verantwortliche haben Rache geschworen.

Die Polizei macht die Gruppe ADF (Allied Democratic Forces) für die Attacke verantwortlich. Die ADF soll Verbindungen zu den Islamisten des sogenannten "Islamischen Staat" (IS oder ISIS oder ISIL) unterhalten. Von sich selbst sagt die Gruppe, sie kämpfe für die Rechte der Muslime in Uganda und wolle die Regierung zu Fall bringen.

Zuletzt hatten extreme Gesetze gegen die LGBT-Community in Uganda international für Kritik gesorgt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Uganda: LGBTQ-Community in Sorge wegen neuem Anti-Homosexuellen-Gesetz

Tausende Menschen fliehen vor Gewalt in der DRKongo, nach Uganda

Zwei schwere Explosionen erschüttern Hauptstadt Ugandas