Wieder Ausschreitungen in Frankreich: 667 Festnahmen, 249 Polizisten verletzt

In der dritten Nacht der Krawalle in Frankreich wurden 667 Personen festgenommen.
In der dritten Nacht der Krawalle in Frankreich wurden 667 Personen festgenommen. Copyright BERTRAND GUAY/AFP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Erneut Unruhen und Zusammenstöße mit der Polizei nach dem Tod eines Jugendlichen in Frankreich.

WERBUNG

In der dritten Nacht der Krawalle in Frankreich wurden 667 Personen festgenommen. All dies geschah Stunden nach einem so genannten "weißen Marsch" zum Gedenken an den jungen Nahel, an dem mehr als 6.000 Menschen in Nanterre teilnahmen Weitere Zusammenstöße mit der Polizei und Vandalismus waren die Folge. 249 Polizisten und Gendarmen wurden in der Nacht verletzt.

Der 17-jährige Nael wurde in Nanterre von einem Polizeibeamten erschossen, nachdem er versucht hatte, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen, weil er keine Papiere hatte.

Der Beamte wurde suspendiert und sitzt in Untersuchungshaft. Die Behörden verhängten in einigen Regionen sogar eine Ausgangssperre und setzten in der Nacht mehr als 40 000 Beamte ein, um die Gewalt zu unterdrücken.

Die tödlichen Schüsse auf Nahel in Frankreich haben auch Unruhen in Belgien ausgelöst. Rund ein Dutzend Personen wurden bei Handgemengen in Brüssel festgenommen, so die Polizei.

Eine Debatte über Diskriminierung und Polizeigewalt ist überfällig.

Kurz vor fünf Uhr morgens ist Ruhe eingekehrt. Bei Les Halles, einem Einkaufszentrum im Herzen von Paris, stehen Polizisten, um weitere Plünderungen zu verhindern. Eine ähnliche Szene spielt sich in anderen Straßen ab. Die Straßenschlachten, die sich Jugendliche mit Einsatzkräften in ganz Frankreich geliefert haben, sind vorerst beendet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Proteste gegen Polizeigewalt: Krawalle nach tödlichem Schuss auf 17-Jährigen bei Paris

Von Paris bis Singapur - Pride Paraden gegen Repressionen von LGBTQ

Messerattentäter von Paris hat vermutlich psychische Probleme