EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Niederlande: König Willem-Alexander bittet um Entschuldigung für Sklaverei

Veranstaltung in Amsterdam zum 150. Jahrestag der Abschaffung der Sklaverei
Veranstaltung in Amsterdam zum 150. Jahrestag der Abschaffung der Sklaverei Copyright Peter Dejong/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Peter Dejong/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seine Entschuldigung dafür als Staatsoberhaupt komme aus tiefstem Herzen und aus der Seele, sagte Willem-Alexander bei einer Veranstaltung in Amsterdam zum 150. Jahrestag der Abschaffung der Sklaverei.

WERBUNG

Der König der Niederlande hat um Verzeihung für das während der Sklaverei verübte Unrecht an hunderttausenden Menschen gebeten. 

"Von allen Formen der Unfreiheit ist die Sklaverei die am meisten erniedrigende und menschenunwürdige."

Der König schloss sich damit nun auch persönlich und öffentlich einer Entschuldigung an, die Ministerpräsident Mark Rutte Ende vorigen Jahres im Namen der Niederlande und des Königs ausgesprochen hatte. Willem-Alexanders Erklärung wurde von den Teilnehmern der Veranstaltung mit großem Beifall begrüßt. 

Im Auftrag Willem-Alexanders war Ende 2022 eine Untersuchung zur Rolle des Königshauses Oranje-Nassau während der Kolonialzeit begonnen worden. 

Die Niederlande waren ab dem 17. Jahrhundert eine der größten Kolonialmächte. In mehr als 200 Jahren wurden schätzungsweise 600.000 Menschen versklavt und auf niederländischen Schiffen von Afrika auf die andere Seite des Atlantiks gebracht. Etwa 75 000 von ihnen überlebten die Überfahrt nicht, so der König.

Offiziell schaffte das Königreich als eines der letzten Länder Europas die Sklaverei zum 1. Juli 1863 ab.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gemeinwohl geht vor: Gefährliches Gasfeld Groningen hat dicht gemacht

Jesidinnen versklavt? Neue Anklage gegen 36-jährige Witwe von IS-Rapper

Kosovo-Sondergericht: 18 Jahre Haft für Kriegsverbrecher "Wolf"