EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hitzewelle in Rumänien: Das Atmen fällt schwer, Häfen schließen vorübergehend

Bis zu 39 Grad heiß ist es in den rumänischen Städten.
Bis zu 39 Grad heiß ist es in den rumänischen Städten. Copyright Michael Probst/AP
Copyright Michael Probst/AP
Von Euronews mit EBU
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Rumänien erlebt eine enorme Hitzewelle. In vielen Städten werden bis zu 39 Grad gemessen. Nach einer kurzen Verschnaufpause könnte nächste Woche direkt die nächste Welle folgen.

WERBUNG

Der Süden und Westen Rumäniens hat mit einer enormen Hitzewelle zu kämpfen. In einigen Städten klettert die Temperatur auf bis zu 39 Grad. Mittags fällt in vielen Städten das Atmen schwer. 

In Bukarest wurden 39 Grad gemessen, 38 Grad in Herkulesbad, 37 in Brăila und 36 in Ploiești.

Häfen müssen vorübergehend geschlossen werden

In manchen Küstenorten entwickelte sich in den Morgenstunden enormer Nebel, als die heiße Lust auf das kalte Wasser traf. Die Sichtweite lag teilweise unter 50 Metern, einige Häfen wurden vorübergehend geschlossen.

Im rumänischen Ortskreis Gorj können währenddessen tausende Familien nicht auf das Wasser in ihren Brunnen zurückgreifen, da es nach den Fluten der letzten Wochen immer noch verschmutzt ist. Gerade testet das Gesundheitsamt Wasserproben im Labor. Solange keine Ergebnisse vorliegen, wird den Menschen empfohlen, das Wasser nicht zu trinken.

Nächste Hitzewelle steht bereits vor der Tür

Mindestens bis Donnerstag soll die Hitze bleiben, abends werden sintflutartige Regenfälle und hohe Luftfeuchtigkeit erwartet.

Gegen Ende der Woche werden die Temperaturen voraussichtlich wieder aushaltbar. Es bleibt allerdings bei einer kurzen Verschnaufpause: Meteorolog:innen warnen vor der nächsten Hitzewelle, die Rumänien wohl kommende Woche erwartet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Preisschock für Melonenbauern in Rumänien: Überangebot lässt Früchte verfaulen

Zu heiß zum Arbeiten: Innentemperaturen von über 50 Grad in Bukarest

April, der macht was er will: Es schneit in Teilen Rumäniens