EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Treffen im Garten, Tee beim König: Biden legt Stopp in London ein

Sunak und Biden in London
Sunak und Biden in London Copyright Manuel Balce Ceneta/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Manuel Balce Ceneta/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Kurz vor dem Nato-Gipfel inszenieren sich die USA und Großbritannien noch einmal als starke Verbündete.

WERBUNG

Kurz vor dem Start des Nato-Gipfels in Litauen haben die USA und Großbritannien ihre enge Beziehung beschworen. Auf dem Weg in die litauische Hauptstadt Vilnius legte US-Präsident Joe Biden einen Zwischenstopp in London ein.

Er traf dort den britischen Premierminister Rishi Sunak in dessen Amtsssitz in der Downing Street.

Biden bezeichnete das Verhältnis als "felsenfest" und sagte, er könne keinen besseren Freund und Verbündeten treffen.

Biden sagte: "Wir haben viel zu besprechen. Ich denke, dass wir auf einem positiven Weg sind und vorankommen. Die Beziehungen zwischen den USA und Großbritannien sind solide und ich freue mich auf unsere Gespräche."

Biden und Sunak sprachen bei dem weniger als eine Stunde dauernden Treffen über eine Reihe bilateraler und globaler Themen.

Im Anschluss wurde Biden von Charles III. auf Schloss Windsor mit militärischen Ehren empfangen.

Biden und der König begrüßten sich vor historischer Kulisse mit einem Handschlag. Nach einem minutenlangen militärischen Spektakel zogen sie sich zurück.

Dem Weißen Haus zufolge wollten die beiden bei dem Treffen unter anderem über Mobilisierung von Geldern für den Ausbau sauberer Energien in Entwicklungsländern sprechen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wer sind die 7 Enkel von Joe Biden? US-Präsident spricht erstmals über Navy (4)

Von der heimlichen Geliebten zur Königin: Camillas Weg ins Rampenlicht

Epstein-Skandal: Kommt es zum Missbrauchsverfahren gegen Prinz Andrew?