EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

„Das Leben in der Ukraine ist die Hölle auf Erden“

Leben und Überleben im Krieg
Leben und Überleben im Krieg Copyright AP Photo/Andriy Dubchak
Copyright AP Photo/Andriy Dubchak
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Vereinten Nationen prangern gravierende Menschenrechtsverletzungen im Ukraine-Krieg an.

WERBUNG

„Das Leben in der Ukraine ist nach wie vor die Hölle auf Erden“ – diese Bemerkung fiel während einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats zur anhaltenden humanitären Krise in der Ukraine, über 500 Tage nach dem Einmarsch Russlands.

Rosemary DiCarlo, stellvertretende UN-Generalsekretärin für politische und friedensfördernde Angelegenheiten, klagt an: „Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte OHCHR hat eine erschütternde Bilanz von Menschenrechtsverletzungen dokumentiert, darunter willkürliche Tötungen, willkürliche Inhaftierung und gewaltsames Verschwindenlassen, Folter und Misshandlung sowie konfliktbedingte sexuelle Gewalt.“

Linda Thomas-Greenfield, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, ergänzt: „Heute hat Russland in einem weiteren Akt der Grausamkeit seine Teilnahme an der Schwarzmeer-Getreide-Initiative ausgesetzt. Diese Vereinbarung hatte den globalen Lebensmittelmärkten Stabilität gebracht und die Lebensmittelpreise für alle gesenkt.“

Russland beklagte sich darüber, dass die Beschränkungen für den Versand und die Versicherung seine Agrarexporte behinderten, so Dmitry Polyanskiy, russischer Botschafter bei den Vereinten Nationen: „Die Russische Föderation ist bereit, die Wiederaufnahme der Verhandlungen dann in Betracht zu ziehen, wenn konkrete Ergebnisse erzielt werden und nicht nur Versprechungen und Zusicherungen aus westlichen Hauptstädten kommen.“

Großbritannien, das im Juli die Präsidentschaft des UN-Sicherheitsrates übernommen hat, hat 14 neue Sanktionen als Reaktion auf „Russlands Versuche, die nationale ukrainische Identität durch ‚Zwangsdeportation‘ von Kindern aus der Ukraine in russisch kontrollierte Gebiete zu zerstören“ angekündigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tote, Verletzte und Wohnhäuser in Flammen

Tote auf der Brücke zur von Russland besetzten Krim - Moskau spricht von "Terrorakt" der Ukraine

NYT: "Ukraine verlor 20% ihrer Ausrüstung in Frühphase der Gegenoffensive"