EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG
In Mandra bei Athen sind mehrere Häuser niedergebrannt
Zuletzt aktualisiert:

Verbrannte Häuser, verbrannte Autos: So schlimm sind die Feuer bei Athen

In Griechenland hält die Hitzewelle mit Temperaturen von über 40 Grad Celsius an - und ein Ende der Waldbrände ist nicht in Sicht.

In Griechenland hält die Hitzewelle mit Temperaturen von über 40 Grad Celsius an - und ein Ende der Waldbrände ist nicht in Sicht.

In Vororten der griechischen Hauptstadt Athen sind schon zahlreiche Häuser und viele Autos verbrannt. Am Dienstag haben die zuständigen Behörden zunächst sechs Küstenorte evakuiert.

Am schlimmsten betroffen war vor allem Mandra im Westen von Athen. Gespenstisch anmutende Bilder zeigen ausgebrannte Fahrzeuge und niedergebrannt Gebäude. Heftige Winde fachten die Flammen weiter an und erschwerten den Feuerwehrleuten die Arbeit.

Frankreich und Italien wollten Löschflugzeuge nach Griechenland schicken. Die Regierung von Ministerpräsident Mitsotakis hatte die Europäische Union um Hilfe bei der Bekämpfung der vielen Waldbrände gebeten.

Auch der Ort Attica braucht Hilfe - wie Ekatherimini berichtet. "Die kommende Hitzewelle wird neue Waldbrände entfachen, und ich habe große Angst, dass die Kombination aus neuen Bränden und denen, die in den vergangenen Tagen ausgebrochen sind, zum ökologischen Kollaps von Attika führen wird", sagte Efthymios Lekkas, Professor für Geologie und Katastrophenmanagement an der Universität Athen, am Mittwochmorgen gegenüber Skai TV.

"Wir brauchen Hilfe", meint Lekkas, der glaubt, dass die vorhandenen Feuerwehrkräfte nicht ausreichen, um zu verhindern, dass der Brand, der durch starke Winde angefacht wird, die Stadt mit mehr als 23.000 Einwohnern erreicht.

WERBUNG
WERBUNG

Aktuelles Video

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG