EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Treibgut war schuld: Tödliches Fährunglück vor philippinischer Insel

Gerettete steigen nach der Havarie in einem Inselhafen auf Corcuera  um
Gerettete steigen nach der Havarie in einem Inselhafen auf Corcuera um Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Treibgut hatte das Holzschiff leckgeschlagen: Nahe der philippinischen Insel Corcuera ist eine Fähre mit mehr als 100 Menschen an Bord untergegangen. Die Küstenwache war schnell vor Ort und konnte das Schlimmste verhindern.

WERBUNG

Im Zentrum der Philippinen ist eine Fähre mit über hundert Menschen an Bord gesunken, nachdem sie wahrscheinlich mit Treibgut zusammengestoßen war. Das Schiff schlug anschließend leck. Eine Passagierin erlitt einen tödlichen Herzinfarkt. 

Die anderen Fahrgäste und die Crew konnten von der Küstenwache und anderen Booten gerettet werden. Das Unglück ereignete sich vor der Inel Corcuera in der Provinz Romblon.

Es war das dritte Fährunglück in dem Inselstaat innerhalb von zwei Wochen. Am vergangenen Donnerstag sank ein ähnliches Schiff unweit der Insel Polillo in der nordöstlichen Provinz Quezon. Alle Menschen an Bord wurde gerettet. 

Tragischer verlief der Untergang einer überfüllten Fähre vor der Stadt Binangonan südöstlich der Hauptstadt Manila in der vergangenen Woche. 27 Menschen kamen ums Leben. 

Das Holzschiff hatte Schlagseite und kippte ins Wasser. Zuvor hatten starke Windböen und das Schaukeln der Fähre Panik an Bord verursacht. Als die Ausleger aus Bambus zerbrachen, geriet das endgültig aus dem Gleichgewicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Explosionsartig": Gewaltiger Supertaifun rast auf Philippinen zu

Familien auf den Philippinen hoffen auf Einnahmen aus Videospielen

Geheimnisvolles Schiffswrack vor Neufundland entdeckt