EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Costa-Chaos: Touristen im Krieg um Sonnenliegen

Hotels ergreifen Maßnahmen, um so genannte Sonnenbankkriege zu verhindern.
Hotels ergreifen Maßnahmen, um so genannte Sonnenbankkriege zu verhindern. Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Laura Llach
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Hotels sagen, dass es ohne Sonnenliegen-Kontrollen ein großes Chaos gäbe. Costa-Chaos: Touristen kämpfen um die besten Plätze entlang der spanischen Küste.

WERBUNG

Es ist der dritte Tag der Liegestuhlschlacht im Paradise Park Hotel auf den spanischen Kanarischen Inseln. Am großen tropischen Schwimmbad im Lagunenstil taucht plötzlich eine Schar von Gästen auf, die eilig ihre Handtücher auf Sonnenliegen ausbreiten, um sie für sich zu reservieren.

Das ist der Beginn des Chaos. Der Touristenschwarm sprintet die 20 Meter vom Eingang des Pools zu den Sonnenliegen. Ein Mann übernimmt die Führung und schafft es, fünf Liegen mit Handtüchern zu belegen.

Spiel, Satz und Sieg, die übrigen Kunden sehen erstaunt zu. Mitte Juli tauchte ein Video im Internet auf, in dem diese Szene festgehalten war. Die Hotelleitung lehnte es ab, den Vorfall zu kommentieren, als sie von Euronews kontaktiert wurde.

Man könnte meinen, dass es sich um einen seltenen, besonders dreisten Vorfall in Ferienanlagen an der spanischen Küste handelt, aber es kommt täglich vor, manchmal wird es sogar aggressiv. 

Der jüngste Vorfall ereignete sich diese Woche, ebenfalls auf den Kanarischen Inseln, als zwei britische Touristen eine Mutter aus ihrer Sonnenliege stießen, um ihr den Platz streitig zu machen, wie die britische Zeitung Daily Mail berichtet.

Um solche Zusammenstöße zu vermeiden, werden spanischen Hotels kreativ.

Janet Blackmon Morgan /AP
Sonnenanbeter auf SonnenliegenJanet Blackmon Morgan /AP

Sonnenliegen-Kontrolleure als Retter in der Not

Morgens um halb sieben beginnt sich eine Schlange vor dem Swimmingpool des Sunset Beach Club Hotels an Spaniens berühmter Costa del Sol zu bilden. Der Bereich öffnet zwar erst um neun Uhr, aber schon jetzt stehen etwa dreißig Personen in der Schlange.

"Wir haben hier Kunden, die sehr stolz darauf sind, die ersten in der Schlange zu sein. Wir haben Sicherheitsvorkehrungen getroffen, damit beim Öffnen der Tür nicht gedrängelt und geschubst wird und sich niemand hineinschleichen kann", erklärt Miguel Marcos, der Direktor des Hotels, gegenüber Euronews.

"Wenn wir keine Kontrollen hätten, wäre es ein Chaos", fügt er hinzu.

Organisation ist das A und O in diesem Hotel, das über 700 Sonnenliegen verfügt, die sich die 1.800 Gäste teilen müssen. Um neun Uhr öffnet José Carlos, der Sonnenliegen-Kontrolleur des Hotels, die Türen und das Handtuchspiel beginnt.

"Es gibt einen Krieg um die besten Plätze, aber für den Rest des Tages gibt es eigentlich keine Probleme. Jeden Sommer gibt es einen Krieg, aber dieses Jahr ist es viel ruhiger", sagt José Carlos, der seit drei Jahren als Sonnenliegen-Kontrolleur arbeitet.

Nicht alle teilen die Begeisterung, die ersten zu sein, und es gibt viele, die die Szene mit Erstaunen beobachten. Die erfahrensten Kunden sind diejenigen, die sich einen Wettlauf um die besten Sonnenliegen liefern. Wenn man den Direktor fragt, zeichnet er ein klares Profil.

"Es gibt Leute, die schon seit Jahren kommen und eine bestimmte Liege wollen, andere wollen in der Nähe des Pools für die Kinder sein oder das Meer sehen. Und dann gibt es noch diejenigen, die mit Freunden kommen und alle zusammen sein wollen", sagt Marcos.

Euronews
Map of the Costa del Sol, in the south of Spain.Euronews

Die Costa del Sol hat ein "gutes Jahr" hinter sich, mit den besten Zahlen in ihrer Geschichte, so der Präsident des Tourismus- und Planungsamtes der Costa del Sol, Francisco Salado.

Trotz der geringeren Besucherzahlen stiegen die Einnahmen aus dem Tourismus um 18,3 % auf 17,081 Millionen Euro.

Um der Nachfrage gerecht zu werden, hat das Sunset Beach Club Hotel Palmen gefällt und mehr Sonnenliegen gekauft, um den Poolbereich zu erweitern, denn während die Touristen früher lieber an den Strand gingen, hat sich dieser Trend in den letzten Jahren geändert.

Es werden auch Protokolle geführt, um Konflikte zu vermeiden

Liegen-Kontrolleure gehen um den Pool herum, um Sonnenliegen zu finden, die unnötig lange blockiert werden. Sie hinterlassen eine Warnung. Nach einer Stunde kehren sie zurück, und wenn immer noch niemand da ist, nehmen sie die zurückgelassenen Sachen weg und geben die Liege für einen anderen Kunden frei.

Es gibt bestimme Hinweise, die die Kontrolleure deuten. "Wenn sie morgens um 9.30 Uhr ein Buch auf der Liege lassen, wissen wir, dass sie zurückkommen werden. Andere lassen ein einziges Handtuch für vier Liegen zurück", sagt José Carlos.

WERBUNG

"Die Mutigsten springen in den frühen Morgenstunden in den Pool, legen ihre Handtücher dort ab, wo sie sie haben wollen, und gehen wieder ins Bett", fügt der Hotelmanager hinzu.

Damit die Gäste den Pool ohne Überraschungen genießen können, wurde die Aufgabe des Sonnenliegen-Kontrolleurs speziell konzipiert. "Der Name ist sehr gut gewählt, er hilft, Streitereien zwischen den Leuten zu vermeiden. Es stimmt zwar, dass sich einige über uns ärgern, wenn wir ihnen die Handtücher wegnehmen", sagt José Carlos.

Dennoch hat sich die Methode bewährt, denn viele Kunden seien "Wiederholungstäter", die wenigsten ändern ihr Verhalten. "Das ist wie der Tag des Murmeltiers", sagt der Manager.

Andrew Medichini/Copyright 2021 The AP. All rights reserved
Passengers enjoy the sun by a swimming pool on board of a cruise ship.Andrew Medichini/Copyright 2021 The AP. All rights reserved

5.000 € pro Tag als "Sonnenliegen-Wächter"

Im Jahr 2020 verließ Alexia Parmigiani ihr Geschäft in London und zog nach Ibiza. Als sie auf der spanischen Insel ankam, fand sie heraus, dass sie mit Sonnenliegen ein Vermögen machen konnte.

Die Touristen auf der Insel feierten bis in die frühen Morgenstunden und fanden es dann unmöglich, früh genug aufzustehen, um eine Sonnenliege am Pool zu reservieren. Trotzdem wollten sie die begehrten Plätze haben.

WERBUNG

Einer der beliebtesten Dienste von Parmigiani, die jetzt für das Luxus-Concierge-Unternehmen "Queen of Clubs" arbeitet, ist "Hold My Sunbed".

Für rund 500 Euro hält die Britin eine Sonnenliege für Sie frei. In der Hochsaison könne sie bis zu zehn Kunden pro Tag haben und so 5.000 Euro pro Tag verdienen, sagte Parmigiani kürzlich in einem Interview.

Ihr Modus Operandi besteht darin, Vereinbarungen mit den Besitzern der besten Clubs oder Strände zu treffen, um diesen Service anbieten zu können. Wenn sie angeheuert wird, geht Parmigiani in den Club, sobald dieser öffnet, also um zehn Uhr morgens, und feilscht um den besten Platz am Pool.

Dann macht sie sich auf den Weg zur Sonnenliege und achtet darauf, dass niemand den Platz bekommt, den ihr Kunde wünscht. Mit einem Ventilator bewaffnet wartet sie stundenlang, bis der Kunde sich entschließt, zu erscheinen.

Wie sie gegenüber den Medien erklärte, setzt sie sich während des Wartens nie auf die Liegen, um die Handtücher nicht zu zerknittern.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Spanien: Präsident Erdogan trifft sich mit König Felipe VI.

Bauernproteste: Verkehrschaos an der spanisch-französischen Grenze

Vier Tote bei Restaurant-Einsturz auf Mallorca