EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Zwischenbilanz des Schreckens: Fast 500 Kinder in der Ukraine getötet

Kinder in der ukrainischen Stadt Kryvyi Rih schauen auf die Folgen eines russischen Luftangriffs im Juni 2023
Kinder in der ukrainischen Stadt Kryvyi Rih schauen auf die Folgen eines russischen Luftangriffs im Juni 2023 Copyright Andriy Dubchak/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Andriy Dubchak/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Dunkelziffer liegt eventuell noch höher, weil die Datenerfassung in den russisch besetzten Gebieten der Ukraine lückenhaft sein könnte.

WERBUNG

Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs im Februar vergangenen Jahres sind nach Angaben der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft fast 500 Kinder getötet und mehr als tausend Kinder verwundet worden. Die Behörde betonte, dass die Zahlen wahrscheinlich unvollständig seien aufgrund von Schwierigkeiten bei der Datenerhebung in russisch besetzten Gebieten der Ukraine.

An diesem Sonntag berichteten ukrainische Medien, dass im Dorf Schyroka Balka in der ostukrainischen Region Cherson ein Baby und ein 12 Jahre alter Junge durch russischen Beschuss getötet wurden.

Die Vereinten Nationen gaben im vergangenen Monat bekannt, dass im Kriegsverlauf 9.396 Zivilisten getötet und 16.646 Zivilisten verwundet worden seien.

Die Nichtregierungsorganisation Save The Children warnte, dass 7,5 Millionen Kinder in der Ukraine in großer Gefahr seien, körperlich verletzt zu werden, schwere emotionale Belastungen zu erleiden und vertrieben zu werden. Luftangriffe und Explosionen hätten wichtige Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser beschädigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukrainische Kinder berichten über ihre Entführung durch Russen

Ende des Getreideabkommens: ukrainische Landwirte in Existenznot

Tote und Verletzte durch russische Luftangriffe